Gefeierter Spieler, Wurf von der Mittellinie und ein Buhmann beim Spiel der LippeBaskets

Basketball: Regionalliga

Gegen das ungeschlagene Team aus Salzkotten zeigten die LippeBaskets eine starke Partie, auch wenn sie sich am Ende geschlagen geben mussten. Marius Westrup wurde besonders gefeiert.

von Isabell Michalski

Werne

, 08.03.2020, 12:59 Uhr / Lesedauer: 2 min
Marius Westrup spielt eigentlich in der zweiten Mannschaft der LippeBaskets - diese Woche half er bei der Ersten aus.

Marius Westrup spielt eigentlich in der zweiten Mannschaft der LippeBaskets - diese Woche half er bei der Ersten aus. © Isabell Michalski

Eigentlich spielten die LippeBaskets am Wochenende gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner aus Salzkotten. Doch die Werner hielten lange dagegen - auch mit der Unterstützung eines Spielers aus der zweiten Mannschaft.

2. Regionalliga (2)

LippeBaskets – ACCENT BASKETS Salzkotten

72:81

(22:20, 20:18, 15:22, 15:21)

Schon vor Spielbeginn gab es viel Applaus für Marius Westrup, der zu seinem ersten Einsatz in der 2. Regionalliga kam. Der Publikumsliebling kam zuletzt im Ligabetrieb der ersten Mannschaft zum Einsatz, als die LippeBaskets noch in der Oberliga unter Jens König und später Toni Bevanda spielten.

Westrup war der neunte Spieler im Kader der LippeBaskets, der aufgrund einiger Ausfälle erneut schmal war. Besonders für seine Stärke von jenseits der Drei-Punkte-Linie ist Westrup allseits bekannt und sollte gegen das Topteam aus Salzkotten helfen.

Doch bevor Westrup überhaupt in die Partie kam, schlugen sich seine Mannschaftskollegen bereits hervorragend. Thomas Stukenberg, Centerspieler der ACCENT BASKETS, präsentierte sich zu Beginn stark und war kaum zu stoppen. Doch die Werner hielten gut dagegen, vor eigenem Publikum entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der Christoph Henke auf seine Jugendspieler vertraute. Nils Brinkmann zahlte das Vertrauen zurück und bewies seine Stärke.

Jetzt lesen

Als alle Spieler gedanklich schon in der Halbzeitpause mit einem Stand von 39:38 für die LippeBaskets waren, folgte das Highlight des Spiels. Mit der Pausensirene verwandelte Janne Bromisch einen spektakulären Wurf von der Mittellinie. Dieser brachte erneut das Publikum in die Partie: Unter großem Applaus und einer Führung von vier Punkten gingen die LippeBaskets erhobenen Hauptes vom Feld.

Nach dem Seitenwechsel spielte sich dann allmählich der Gast aus Salzkotten in den Vordergrund. Mit dem Druck, jede Partie gewinnen und auf einen Ausrutscher der HammStars hoffen zu müssen, fanden nach und nach immer mehr Distanzwürfe den Weg in den Korb. Als Felix Wenningkamp aufdrehte und für gleich 18 Punkte binnen zehn Minuten sorgte, hatte Salzkotten das Momentum auf seiner Seite.

Obwohl auf Werner Seite Nils Rospek ein sicheres Händchen bewies, drehten die LippeBaskets das Spiel nicht mehr zu ihren Gunsten. Obwohl sich die Werner mit allen Kräften gegen die Niederlage stemmten, holten die Gäste in den Schlussminuten viele Offensivrebounds und legten nach vergebenen Chancen nach.

Gästespieler wird zum Buhmann

Spätestens als Lukas Mersch 30 Sekunden vor dem Ende einen Korbleger vergab, gaben sich die LippeBaskets geschlagen. Als sich die Spieler schon die Hände schüttelten und das Spiel austrudeln ließen, wurde ein Gästespieler zum Buhmann, als er noch zum 81:72 für den Gast aus Salzkotten punktete. Nach kurzem Pfeifkonzert ernteten die LippeBaskets allerdings doch noch den hochverdienten Applaus für eine ordentliche Vorstellung.

Christoph Henke zeigte sich nach Spielende ebenfalls nicht enttäuscht: „Das war ein spannendes Spiel. Wir wussten nicht ganz genau, wo die Reise heute hingehen würde mit nur acht Spielern und der Unterstützung von Marius Westrup.“ Doch nach dem bravourösen Lösen dieser Bärenaufgabe überwog der Stolz über eine gute Leistung vor heimischem Publikum: „Als das Spiel losgegangen ist, haben wir ein gutes Gefühl aufgebaut und waren direkt dran. Zur Halbzeit haben wir dann die Führung rausgespielt. Von daher erstmal ein riesiges Lob an meine Spieler. Wir haben Salzkotten versucht, mit verschiedenen Veteidigungsarten zu ärgern. Das ist uns über 25 Minuten gut gelungen, dann hat Salzkotten den Schlüssel gefunden und am Ende verdient gewonnen.“

LBW: Wiedey (7), Tilkiarids (4), Westrup, Brinkmann (6/1), Mersch (6), Barkowski (4), Brüggendieck (4), Rospek (18), Bromisch (23/3)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt