„Luxus, dass wir ihn haben“ - Jan König ist bei den LippeBaskets ein wichtiges Bindeglied

hzLippeBaskets

Beim Pokalspiel gegen den TSV Vorhalle feierte Jan König sein Saisondebüt für die erste Mannschaft der LippeBaskets. Jetzt hat er sich schon einige weitere Termine im Kalender angestrichen.

Werne

, 29.10.2019, 16:28 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eigentlich ist die Basketball-Oberliga das gewohnte Umfeld für Jan König. Mit der zweiten Mannschaft der LippeBaskets spielt er dort Woche für Woche um Punkte. Doch nicht immer: Beim Pokalspiel gegen den TSV Vorhalle stand er aushilfsweise für die erste Mannschaft auf dem Platz. Doch dabei soll es nicht bleiben.

„Die Regel ist, dass man aus der zweiten Mannschaft fünf Mal bei der ersten aushelfen darf. Das wollen wir auch komplett ausnutzen“, erklärt Jan König den Plan. Aber auf eins legt er wert: „Ich will nur helfen, wenn Not ist. Wenn wir einen vollen Kader haben, bin ich der letzte, der den Jungs irgendwelche Einsätze klauen will. Dann stelle ich mich hintenan.“

Fünf Spiele sind bereits vorgemerkt

Gemeinsam mit LippeBaskets-Trainer Christoph Henke hat Jan König schon jetzt fünf Spiele im Laufe der Saison vorgemerkt, in denen er dabei sein soll. „Das sind zum Beispiel Spiele gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenregion oder die besonders routiniert sind. Bei manchen gibt es auch Spieler, gegen die mich Christoph gerne einsetzen möchte“, erklärt Jan König.

„Für uns ist es natürlich purer Luxus, dass wir Jan haben“, sagt LippeBaskets-Trainer Christoph Henke. „Er hat schon als Spielertrainer bei der zweiten Mannschaft eine hohe Verantwortung und investiert bei uns nochmal extra ins Training. Das ist natürlich überragend.“

Möglicher Einsatz am kommenden Sonntag?

Die erste Ligap-Prtie für den routinierten Basketballer könnte möglicherweise schon am kommenden Sonntag anstehen - das entscheidet sich aber erst kurzfristig. „Ich bin im Moment noch erkältet und weiß noch nicht, ob ich morgen trainieren kann. Und ohne Training macht das natürlich keinen Sinn“, erklärt er.

Doch auch wenn Jan König alle fünf Liga-Spiele für die LippeBaskets bestreiten sollte: Danach muss noch lange nicht Schluss sein. Denn es gibt eine Ausnahmeregelung, erklärt er: „Mit den fünf Partien ist nur die Liga gemeint. Im Pokal kann ich so oft aushelfen, wie ich möchte.“

Das dritte Derby in einem Jahr

Die nächste Gelegenheit für einen Einsatz dort bietet sich Ende November. Dann treffen die LippeBaskets auf die HammStars - den großen Lokalrivalen. Damit kommt es in diesem Jahr zu drei Derbys zwischen den beiden Mannschaften.

„Hamm ist auf einer ganz anderen Flughöhe als wir was zum Beispiel die Imports angeht“, zollt Jan König den HammStars Respekt. „Aber wir haben dafür dann vielleicht den besonderen Teamspirit und letztes Jahr haben wir beide Derbys gewonnen. Warum sollen wir uns also verstecken?“

„Natürlich ist unsere Mannschaft eingespielt und wir spielen in der selben Liga. Da können beide Mannschaften gewinnen“, sagt Christoph Henke. Aber der Trainer stellt auch klar: „Hamm hat in diesem Jahr mit den Imports gezeigt, dass sie Ambitionen haben. Ich denke schon, dass die Favoritenrolle da klar verteilt ist.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt