Marcel Scholtysik vor dem Spiel gegen Kinderhaus: „Es wird härter als gegen Werne“

hzSV Herbern

Nach der Derbyniederlage trifft der SV Herbern mit Westfalia Kinderhaus bereits auf die nächste Spitzenmannschaft. Die kommt mit Erfahrung aus der 3. Liga und Regionalliga nach Herbern.

Herbern

, 13.09.2019, 14:12 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Derby-Niederlage gegen den Werner SC (1:3) vom vergangenen Samstag haben die Landesliga-Fußballer des SV Herbern größtenteils verdaut. „Wir sprechen dienstags beim Training immer über das Spiel vom Wochenende. Wir haben unsere Fehler klar angesprochen und uns auf die nächsten Wochen wieder eingestimmt“, sagt Herberns Offensivspieler Marcel Scholtysik.

Jetzt lesen

Und Fehler machte der SVH gegen Werne einige, verlor völlig verdient beim großen Kontrahenten. Vor allem die Aggressivität vermisste Scholtysik während der 90 Minuten beim WSC. „Wir müssen die Zweikämpfe wieder annehmen“, sagt er.

Marcel Scholtysik vor dem Spiel gegen Kinderhaus: „Es wird härter als gegen Werne“

Marcel Scholtysik (r.) und der SV Herbern stehen gegen Westfalia Kinderhaus vor der nächsten Herausforderung. © Jürgen Weitzel

Das sollten die Herberner mit Blick auf Sonntag dringend ändern. Dann (15 Uhr, Werner Straße 10a, Herbern) empfangen die Blau-Gelben Westfalia Kinderhaus. Nach dem Tabellenführer Werne trifft der SVH also auf dessen ersten Verfolger - unf für den hat man im Herberner Lager ausschließlich Lob übrig. „Es wird einen Tacken härter als gegen Werne. Kinderhaus ist mit die spielstärkste Mannschaft der Liga“, sagt Scholtysik. Sein Trainer Holger Möllers ergänzt: „Kinderhaus ist die Mannschaft mit dem meisten Potenzial in der Liga.“ Das gelte positionsübergreifend für die ganze Mannschaft.

Da kommt es Scholtysik und seinem Teamkollegen gelegen, dass sie unter der Woche ein Erfolgserlebnis einfahren konnten. Im Westfalenpokal zogen sie mit einem 2:0 über Bezirksligist Ibbenbüren in die Runde der letzten 16 ein. „Das Pokalspiel stand uns ganz gut zu Gesicht. Wir haben uns verdient durchgesetzt und können uns jetzt auf die schwere Aufgabe am Wochenende vorbereiten“, so Scholtysik, der im Derby gegen Werne bis zu seiner Auswechslung nach einer Stunde blass blieb. Ganz verdrängt hat der Erfolg im Pokal die Pleite im Lokalduell aber nicht. „Dass man eine Derbyniederlage ein paar Tage länger mit sich trägt, ist ja vollkommen normal.“

Holger Möllers legt den Fokus auf das Spiel gegen den Ball

Das Ziel gegen Kinderhaus gibt Trainer Möllers vor: „Gut und kompakt verteidigen. Wenn wir es schaffen, sie weit weg zu halten, haben wir eine reelle Chance.“ Kinderhaus hat sich vor Saisonbeginn mit höherklassigen Spielern verstärkt. Corvin Behrens hat etwa schon in der Regionalliga gespielt und bereits sechs Saisontore erzielt, Kevin Schöneberg lief schon in der 3. Liga auf.

Lesen Sie jetzt