Nach 0:5-Pleite: Ist Frank Große-Budde beim SV Herbern schon im Winter weg?

Frauenfußball: Landesliga

Die Frauen des SV Herbern verlieren mit 0:5 gegen die SG Coesfeld. Trainer Frank Große-Budde stellt seine Zukunft in Frage – und schließt einen Abschied im Winter nicht aus.

Herbern

, 11.11.2019, 08:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nach 0:5-Pleite: Ist Frank Große-Budde beim SV Herbern schon im Winter weg?

Nach der derben Klatsche will Große-Budde einen früheren Abschied als Trainer nicht ausschließen. © David Döring


Es läuft einfach nicht für die Frauen des SV Herbern: Erneut kassierten die Landesliga-Fußballerinnen eine Pleite mit mindestens fünf Gegentoren. 0:5 zuhause gegen Coesfeld – damit steht die Mannschaft weiterhin mit nur zehn Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz.

Landesliga 3, Damen
SV Herbern - SG Coesfeld 0:5 (0:3)

Herberns Trainer Frank Große-Budde war nach dem Abpfiff frustriert: „Das war eine Niederlage gegen einen Gegner, die eigentlich nicht sein muss.“ Der Gast aus Coesfeld war trotz des deutlichen Sieges nicht die bessere Mannschaft. Stattdessen hat sich die Mannschaft des SV Herbern die Niederlage erneut selbst zuzuschreiben. Zu viele individuelle Fehler sorgten für die Gegentore, in der Offensive bekamen die Herbernerinnen den Ball nicht ins Tor.

Einen Grund für die erneute deftige Pleite sieht Frank Große-Budde aber auch in den vielen Ausfällen, die er derzeit zu beklagen hat. „Uns fehlen viele Spielerinnen verletzt, darunter einige Leistungsträgerinnen. Wenn man zum Beispiel sieht, dass eine Laura Brockmeier und eine Johanna Vorlop fehlen, weiß man schon, dass es für uns schwer wird“, resümierte er.

Zwar können die Ausfälle durch Nachwuchsspielerinnen ersetzt werden, aber dennoch macht es das nicht unbedingt einfacher für die Herberner Mannschaft. „Wir haben ein Durchschnittsalter von 20 Jahren. Da kann man den jungen Mädels keinen Vorwurf machen, wenn es da manchmal noch an Klasse fehlt“, befand der Trainer.

Für die kommenden Partien hat der SVH nur ein Ziel: sich irgendwie in die Winterpause retten. Wie es dann weitergeht, kann auch Große-Budde nicht beantworten: „Wir arbeiten weiter bis zur Winterpause. Und ob es dann mit mir weitergeht oder nicht, weiß ich nicht. Vielleicht braucht es auch einfach mal eine Veränderung auf der einen oder anderen Position.“

SVH: Dartmann - Krzyzosiak, Hönekop (46. Gröning), Urban (61. J. Große-Budde), Lütkemeier (68. Jaspert), S. Große-Budde (75. Nienhaus), Wegmann, Rummler, Urban, Kruckenbaum, Rehbein

Tore: 0:1 (8.), 0:2 (16.), 0:3 (28.), 0:4 (53.), 0:5 (62.)

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt