Nach Verletzung: So steht es um Daniel Durkalic und Henry Poggenpohl vom Werner SC

hzFußball-Landesliga

Nichtmal eine Halbzeit standen Daniel Durkalic und Henry Poggenpohl beim Spiel des Werner SC auf dem Platz. Dann mussten beide verletzt runter. Jetzt stehen die ersten Diagnosen fest.

Werne

, 18.11.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die dritte deutliche Niederlage am Stück musste der Werner SC am vergangenen Wochenende hinnehmen. Gegen Mesum kassierten die Landesliga-Fußballer wie schon gegen Ahaus und Kinderhaus mindestens drei Tore und unterlagen mit 0:3.

Jetzt lesen

Doch was den Wernern noch mehr schmerzte als die Pleite: Schon nach einer halben Stunde mussten sie zwei verletzungsbedingte Wechsel verkraften. Sowohl für den Kapitän Daniel Durkalic, als auch für Henry Poggenpohl ging es jeweils nach einem Foulspiel nicht mehr weiter. Jetzt stehen die ersten Diagnosen der beiden Stammkräfte fest.

Daniel Durkalic fällt wohl für den Rest des Jahres aus

„Leider sieht es nicht gut aus momentan. Ich habe wohl wie es aussieht einen Muskelfaserriss“, bestätigte Daniel Durkalic das, was sein Trainer Lars Müller bereits am Vortag vermutet hatte. Für den Kapitän der Werner Mannschaft bedeutet das wohl, dass er seiner Mannschaft in diesem Jahr nicht mehr helfen kann.

Jetzt lesen

Eine bittere Diagnose für den ehrgeizigen Offensivmann: „Natürlich nervt mich das brutal. Es sind zwar nur noch drei Spiele bis zur Pause, aber in denen wäre ich gerne dabei gewesen.“ Durkalic wird sowohl das Kreispokalspiel in Kinderhaus am kommenden Sonntag, als auch die beiden Ligaspiele gegen Altenrheine und Heiden im Dezember verpassen. „Ich muss das jetzt so akzeptieren“, sagt der Kapitän zu der unglücklichen Diagnose. „Aber zur Rückrunde möchte ich auf jeden Fall wieder voll angreifen.“

Henry Poggenpohl: „Ich glaube, es ist alles nicht so wild“

Henry Poggenpohl wird dann auf jeden Fall wieder dabei sein. Der 20-Jährige hat nach dem Foul aus dem Mesum-Spiel zwar immer noch Schmerzen, sagt aber: „Ich glaube, es ist alles nicht so wild.“

Nach Verletzung: So steht es um Daniel Durkalic und Henry Poggenpohl vom Werner SC

Auch Henry Poggenpohl (l.) musste gegen Mesum verletzt runter. © Marcel Witte

Es sei einfach eine unglückliche Aktion gewesen, so Poggenpohl über das Foul, das zu seiner Auswechslung geführt hatte: „Der Gegenspieler hat mich am Mittelfuß getroffen und dann bin ich umgeknickt. Das war der Fuß, mit dem ich sowieso immer Probleme habe.“

Zwei Wochen Zeit zum Regenerieren

Aktuell sorgt das bei dem 20-Jährigen zwar für Schmerzen - von einer schlimmeren Verletzung geht er aber nicht aus. Und da der Angreifer das Pokalspiel gegen Kinderhaus ohnehin urlaubsbedingt verpasst, will er die Zeit bis zum nächsten Ligaspiel nun nutzen: „Ich denke, da kann ich dann regenerieren. Das tut mir jetzt vielleicht auch einfach mal gut.“

Dennoch muss aber auch Henry Poggenpohl zugeben: „Ich hätte gegen Kinderhaus schon gerne gespielt.“ Nach den drei sieglosen Spielen zuletzt hofft er, dass seine Mannschaft im Pokal das Ruder rumreißen kann: „Ich werde auch aus dem Urlaub natürlich mitfiebern. Ein Sieg wäre für uns einfach gut, um die Moral hochzuhalten.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt