Purzner-Sechs will weiße Weste wahren

WERNE Viele Amateurligen pausieren am Wochenende. Kein regulärer Fußball am Sonntag - Totensonntag. Auch kein Handball. Volleyball wird aber gespielt. So fahren die Oberliga-Damen des TV ins Sauerland nach Olpe. Eine Vorschau auf dieses und die Spiele der anderen Damenteams.

von Von Diane Fante

, 23.11.2007 / Lesedauer: 2 min
Purzner-Sechs will weiße Weste wahren

Chrissi Witte (l.) fehlt dem TV Werne auch an diesem Wochenende. Trainer Bernd Purzner muss ohne sie auskommen.

Oberliga Damen

SFG Olpe - TV Werne - Das letzte Spiel der Hinrunde steht am Wochenende für alle TV-Damenmannschaften an. Die Oberligafrauen sind die einzigen, die dafür reisen müssen. Sie spielen am Samstag um 18 Uhr in Olpe gegen den SFG. Die im Mittelfeld platzierten Gastgeber haben derzeit einen guten Lauf und sind für Purzner ein "ernst zu nehmender Gegner". "Da werden wir einiges zu tun haben", befürchtet der TV-Coach.

Die Werner wollen die Hinrunde natürlich ohne Niederlage überstehen und die schon sichere Herbstmeisterschaft mit einer weißen Weste feiern. Das aber wird mit einem kränkelnden Kader nicht ganz leicht, denn Nina Rieger hat die Grippe erwischt, Danni Engel hat sich im Training verletzt und Chrissi Witte ist noch nicht wieder zu 100 Prozent hergestellt. Ihr aber droht der Notfalleinsatz, "falls nichts mehr geht", so Purzner.

Landesliga Damen

TV Werne II - VC Recklinghausen - Eine spannende Begegnung können die Zuschauer am Samstag um 20 Uhr im Wiehagen erwarten. Das Team von Trainer Bronek Bakiewicz trifft auf den punktgleichen Konkurrenten aus Recklinghausen, der nur mit einem besseren Satzverhältnis in der Tabelle über dem TV steht. "Das wird ein hartes Stück Arbeit", weiß Bakiewicz.

Bezirksklasse Damen

TV Werne III - SuS Oberaden - Den Tabellenspitzenreiter SuS Oberaden erwarten die Bezirksklasse-Frauen von Bernd Purzner am Sonntag um 18 Uhr im Lindert. "Da können wir ganz befreit spielen", meint der Trainer.

Kreisklasse Damen

TV Werne IV - VC Schwerte IV - Am Samstag um 15 Uhr im Wiehagen wird TV-Trainer Maik Wlodarsch zum ersten Mal in dieser Saison nervös sein. Bisher ist er mit seiner Spitzereiter-Mannschaft in dieser Liga noch auf keine wirkliche Konkurrenz getroffen. Das wird nun anders: Denn beide Teams sind ungeschlagen und unterscheiden sich nur durch das Satzverhältnis. Die Herbstmeisterschaft wird also im direkten Duell entschieden.

Lesen Sie jetzt