Remis gegen Rot-Weiß Deuten: Intensiv und leistungsgerecht

Fussball-Landesliga

Intensiv und vor allem sehr körperbetont war das Duell zwischen dem SV Herbern und dem Aufsteiger SV Rot-Weiß Deuten. Am Ende trennten sich der SVH und der Aufsteiger mit 1:1.

Herbern

, 19.08.2019, 11:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Remis gegen Rot-Weiß Deuten: Intensiv und leistungsgerecht

Herberns Patrick Sobbe (r.) setzt sich gegen seinen Gegenspieler durch © David Döring

Es war gleich die erste Offensivaktion der Gäste aus Deuten, die für die frühe Führung sorgte. Ein Fehler von Dennis Idczak begünstigte das SVH-Gegentor. Deutens Arthur Fell (3.) setzte sich dabei stark auf der rechten Seite durch, dribbelte noch zwei Gegenspieler aus und schloss mit links zur Führung ab. Herberns Torwart Jens Haarseim war ohne Chance.

Der SV Herbern rannte danach an, biss sich aber immer wieder an der sehr robusten und kompakten Deutener Defensive die Zähne aus. Wenige Chancen waren die Folge. Der erste richtige Herberner Schuss kam erst in der 19. Minute auf das Gäste-Tor. Marcel Scholtysik schloss ab. Es war ebenfalls Scholtysik, der in der 36. Minute einen Freistoß aus dem linken Halbfeld auf Philip Just bugsierte. Just köpfte ein, besorgte so den Herberner Ausgleich.

„Wir haben eine Menge investiert in das Spiel. Wir haben unheimlich viel Druck gemacht, ohne viele große Torchancen. Deuten hatte auch ein paar gute Chancen“, sagte Herberns Trainer Holger Möllers nach dem Spiel.

Herberner Dominanz, ohne die große Chancen

Herbern hatte die größeren Spielanteile, dominierte teilweise in der Hälfte der Dorstener. Diese setzten sich mit einer sehr harten, aber nicht unfairen Spielweise zur Wehr. Die richtigen Großchancen blieben für den SV Herbern aber aus - auch in der zweiten Halbzeit.

„Da stehen große, kompakte Leute. Die stehen dicht gestaffelt und haben nur auf Konter gelauert“, erklärte Möllers. Und diese Konter waren einige Male gefährlich: Vor allem Herberns Torwart Jens Haarseim konnte so für einige Glanzparaden in der zweiten Halbzeit sorgen.

Auf Herberner Seite konnte vor allem ein Neuzugang stark auf sich aufmerksam machen: Brasilianer Airton. Der zentrale Mittelfeldspieler war auf dem Platz überall zu finden, unterband viele Angriffe der Gäste und schaltete sich auch immer wieder in die Offensive mit ein. Dabei spulte er ein enormes Laufpensum ab.

Keine Enttäuschung bei Möllers

Trotz des Unentschiedens gegen den Aufsteiger aus Dorsten-Deuten war Holger Möllers nicht enttäuscht: „Wir haben zu Hause einen Punkt geholt, da bin ich nicht enttäuscht.“ Vor allem ist ihm dabei positiv aufgefallen, dass die Dreierkette, bestehend aus Kapitän Philipp Dubicki, Dennis Idczak und Philip Just, ziemlich sicher stand in den meisten Situationen. „Wir haben nicht so viel zugelassen“, freute sich Möllers über die Defensivleistung.

In der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit sah Deutens Nils Fabisiak noch die Gelb-Rote Karte - geändert hat das am Ergebnis aber nichts mehr.

SV Herbern: Haarseim - Dubicki, Idczak, Just - Sobbe, Sabe (79. Vogt), Airton, Lünemann - Schütte (69. Hoenhorst), Amoev (60. Whitson), Scholtysik

Tore: 0:1 (3.), 1:1 Just (36.)

Bes. Vorkomn.: Gelb-Rote Karte für Deutens Fabisiak (90.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt