Riesiger Run auf Lenklarer Reitertage in Werne – Gripshöver hat schon 2000 Startplätze vergeben

hzReitsport

Kurz nach Nennungsstart sind für die Lenklarer Reitertage im April schon viele Startplätze vergeben. Auch für den Großen Preis von Werne sind bereits namhafte Springreiter gemeldet.

Werne

, 13.02.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es scheint, als hätten die Pferde schon mit den Hufen gescharrt und die Reiter schon lange ihre Stiefel poliert. Am 3. Februar war Nennungsstart für die Lenklarer Reitertage, die vom 8. bis zum 19. April auf dem Gripshöver Hof ausgetragen werden. Eine Woche später sind in den Klassen A bis zum Zwei-Sterne-S-Springen bereits alle Startplätze vergeben - und damit mehr als 2000.

Für den großen Preis gibt es bisher 26 Nennungen. Darunter sind mit Johannes Ehning und Toni Haßmann und Felix Haßmann, der Zweiter beim letzten Großen Preis wurde, durchaus klangvolle Namen. Sie springen am Sonntag um das Preisgeld von 40.000 Euro in der Klasse Vier-Sterne-S.

Dieses Niveau ist eine Seltenheit bei nationalen Turnieren. Die Turniere mit Vier-Sterne-S-Springen lassen sich in Deutschland an einer Hand abzählen. Insgesamt werden an zehn Reitertagen Preisgelder in Höhe von 100.000 Euro vergeben.

Es ist der Startschuss in die Grüne Saison

Lenklar ist schon lange eine Werner Traditionsveranstaltung und seitdem der Startschuss in die Grüne Saison, also die Outdoor-Saison der Reiter. Das Turnier feiert in diesem Jahr sein vierzigjähriges Jubiläum. „Da sind wir gerade noch dabei, uns etwas einfallen zu lassen“, sagt Gripshöver. „Vielleicht wird es wieder einen Ostergottesdienst geben.“ Genaue Pläne gebe es aber noch nicht.

Das liegt auch daran, dass sich so ein Reitturnier schwierig planen lässt. Vieles hängt von der Anzahl der Starter in den verschiedenen Klassen ab.

Am Ende könnten gut 3500 Starts zusammenkommen, schätzt Gripshöver: „Wir müssen gucken, dass wir bei der hohen Anzahl das Turnier gut durchbekommen.“ Lutz Gripshöver will mit seinen Pferden Quidam, Bordeaux, Balous Bellini und Bellini Royal selbst bei sieben bis acht Prüfungen an den Start gehen.

Riesiger Run auf Lenklarer Reitertage in Werne – Gripshöver hat schon 2000 Startplätze vergeben

Lutz Gripshöver bei den Lenklarer Reitertagen im vergangenen Jahr. © Greis

„Das Turnier selbst ist das Highlight“

„Ich denke aber nicht als erstes an meine Springen. Das Turnier selbst ist das Highlight“, sagt Gripshöver. „In erstes Linie bin ich Veranstalter.“ Drei Wochen vor dem Turnier beginnt für ihn in dieser Funktion die heiße Phase. Da wird es dann richtig trubelig auf dem Hof. „Etwa 80 Ehrenamtliche helfen uns Jahr für Jahr und opfern ihre Freizeit, um ein tolles Turnier zu veranstalten.“

Damit es das dann auch wird, hofft Gripshöver auf einen Faktor, der nicht in seinen Händen liegt. Das Wetter. „Bleibt es in der nächsten Zeit trocken, können wir draußen schon mit den Vorbereitungen beginnen.“

Und natürlich gehört auch für die Zuschauer ein Blick in den Himmel bei der Entscheidung, ob sie zum Turnier gehen oder nicht, dazu. Ist der Sand unter den Hufen der Pferde nass, bleiben viele in der Regel eher zu Hause. Oder wie Gripshöver sagt: „Ist das Wetter gut, macht das Vieles einfacher. Ist das Wetter gut, sind die Böden gut, sind mehr Zuschauer da und damit auch die Stimmung besser.“ Im vergangenen Jahr kamen zum Großen Preis und bei strahlendem Sonnenschein gut 6000 Zuschauer.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt