SC Münster 08 vermeldet Rückzug aus der Landesliga - So reagieren die heimischen Vertreter

hzFußball-Landesliga 4

Der SC Münster 08 tritt in der kommenden Saison nicht mehr in der Fußball-Landesliga an und steht bereits als erster Absteiger fest. Den freien Platz darf aber kein anderes Team einnehmen.

von Marcel Schürmann

Werne, Herbern

, 21.06.2019, 14:32 Uhr / Lesedauer: 3 min

Paukenschlag in der Landesliga-Staffel 4. Der SC Münster 08 wird in der kommenden Saison nicht mehr in dieser Liga auflaufen. Das bestätigte Thomas Berndsen, Abteilungsleiter Fußball beim Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) und ehemaliger U19-Coach des SV Herbern, am Freitag auf Nachfrage.

„Der SC Münster 08 wird in der Spielzeit 2019/20 nicht am Spielbetrieb in der Landesliga teilnehmen und steht damit als erster Absteiger fest“, so Berndsen. Erst Ende vergangener Woche hat sich der Verein von seinem Trainer Mirsad Celebic getrennt. Die Trennung sei ein Entschluss gewesen, „nachdem sich Verantwortliche des SC Münster 08 und Trainer Mirsad Celebic nicht über die perspektivische Ausrichtung der ersten Mannschaft einigen konnten“, teilte der Verein am 15. Juni auf seiner Homepage mit. Jetzt folgt also der Rückzug der gesamten Mannschaft vom Spielbetrieb.

Die Nachricht des Rückzugs der Münsteraner Mannschaft kam auch für die heimsichen Ligakonkurrenten Werner SC und SV Herbern überraschend. „Da muss es richtig geknallt haben, es ist schon eine Sensation und wir waren alle baff“, meinte etwa Thomas Overmann, Fußball-Boss beim WSC. Erst am Saisonende traf der WSC noch auf den SCM, verlor nach guter Leistung mit 0:1. „Der Trainer meinte damals zu mir, dass die Mannschaft definitiv zusammenbleiben wird. Das ist noch gar nicht so lange her. Der Liga wird jetzt ein richtig guter Aufstiegskandidat fehlen. Sportlich ist es ein herber Verlust“, so Overmann.

Holger Möllers, Trainer des SV Herbern, pflichtete ihm bei: „Ich hatte es vor ein paar Tagen schon mitbekommen. Die Entwicklung ist natürlich bedauernswert. Münster hatte eine tolle Mannschaft.“ Auf die Frage, ob der SVH – aufgrund des Münsteraner Rückzugs – jetzt die Fühler nach Spielern des SCM ausfahren würde, gibt Möllers ein klares Dementi: „Nein, wir sind vom Kader zu.“

Nur noch 63 Landesliga-Mannschaften

Die Folge des Rückzugs: In der kommenden Saison werden nur noch 63 statt der sonst 64 Mannschaften am Spielbetrieb in den vier Landesliga-Staffeln teilnehmen. So wird es nach der Staffeleinteilung, die am 1. Juli um 12 Uhr erfolgt, wohl eine Staffel geben, in der nur noch 15 Mannschaften auflaufen. In der könnte dann auch der SC Münster 08 noch gesetzt sein - würde aber, und das steht fest, sportlich nicht in Erscheinung treten und von Beginn bis Ende der Saison auf dem letzten Tabellenplatz geführt werden.

Besonders ärgerlich ist der überraschende Rückzug für den SuS Stadtlohn, wie Staffelleiter Gerhard Rühlow erklärt: „Wäre Münster noch am letzten Spieltag zurückgetreten, wäre Stadtlohn nicht abgestiegen.“ Hoffnungen braucht sich der SuS jetzt aber nicht mehr zu machen, in der Spielzeit 2019/20 doch noch in der Landesliga auflaufen zu dürfen.

Denn: „Ich muss mich an die Bestimmungen richten und die Satzung des FLVW einhalten. Und da ist klipp und klar geregelt, dass kein Absteiger für eine Mannschaft einspringen darf, die sich nach Saisonende zurückzieht“, so Rühlow weiter, der aber auch sagt: „Theoretisch wäre es ja möglich, den gescheiterten Relegationsfinalisten (und FC Nordkirchen-Bezwinger, Anm. d. Red.) SCV Neuenbeken mit in die Landesliga zu nehmen. Aber damit würde der Verband einen Präzedenzfall schaffen und das ist immer gefährlich, denn dann könnten das zukünftig bei ähnlichen Fällen ja alle fordern. Da müssen wir uns an die Statuten halten.“

SCM darf übernächste Saison in Bezirksliga antreten

In der kommenden Saison wird die erste Mannschaft des SC Münster 08 gänzlich von der Bildfläche verschwunden sein. „Die Spieler dürfen natürlich weiter in der Reserve auflaufen, die in der Kreisliga B spielt“, erklärt Staffelleiter Rühlow. Erst in der darauffolgenden Spielzeit 2020/21 wäre eine Teilnahme der Münsteraner am Spielbetrieb auf Bezirksebene wieder möglich.

Auf Kreisebene wäre der Umgang mit einer solchen Konstellation laut Rühlow hingegen eine andere. „Da könnte man in einer solchen Situation natürlich eine abgestiegene Mannschaft fragen, ob sie gerne in der Liga bleiben möchte, wenn denn keiner etwas dagegen hat.“ Scherzhaft schiebt er hinterher: „Bei zwei Absteigern könnten die Teams ja ein Entscheidungsspiel auf Mallorca machen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt