Schulte sprintet zu früh

Radsport

WERNE Ferienzeit ist Urlaubszeit. Das merkten am Sonntag auch Daniel Schulte und Jürgen Heussner vom RSC Werne. Weil alle Amateur- und Jugendfahrer zurzeit im Urlaub sind oder eine Rennpause machen waren sie die einzigen RSC-Fahrer, die beim Rennen in Düren-Merken an den Start gingen. SChulte verschätzte sich dabei im Sprint.

13.07.2009, 18:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schulte sprintet zu früh

Setzte den Sprint zu früh an: Daniel Schulte vom RSC Werne.

Zwei davon kamen aus Werne. Schulte überquerte die Ziellinie als 18. Fahrer. Heussner, der als Marathonfahrer Strecken über 200 Kilometer gewöhnt ist, ist in seinem ersten Jahr als Seniorenfahrer noch nicht in der Lage, die für so ein Rennen wichtigen Leistungsspitzen mitzugehen und fuhr mit einer Runde Rückstand hinter dem Hauptfeld ins Ziel.Harter Seitenwind

Die Runde musste insgesamt 22 mal absolviert werden. Von den über 80 gestarteten Seniorenfahrern waren in der letzten Runde aber nur noch 25 Fahrer im Rennen.

Zwei davon kamen aus Werne. Schulte überquerte die Ziellinie als 18. Fahrer. Heussner, der als Marathonfahrer Strecken über 200 Kilometer gewöhnt ist, ist in seinem ersten Jahr als Seniorenfahrer noch nicht in der Lage, die für so ein Rennen wichtigen Leistungsspitzen mitzugehen und fuhr mit einer Runde Rückstand hinter dem Hauptfeld ins Ziel.Harter Seitenwind

Im Gegensatz zum vorangegangenen Rennwochenende in Edermünde, wo eine starke Steigung das Feld dezimierte, war diesmal der Seitenwind für die Selektion verantwortlich.

Bis drei Runden vor Schluss war das verbliebene Hauptfeld noch kompakt zusammen. Dann war Daniel Schulte einen entscheidenden Moment unachtsam und konnte den Angriff einer zehnköpfigen Ausreißergruppe nicht kontern. Im Sprint "verhungert" Auch im Sprint des Hauptfeldes erwischte Schulte nicht seinen besten Tag. Er zog den Spurt als Erster an, hatte aber die Länge der Zielgeraden unterschätzt und "verhungerte" noch vor dem Zielstrich. Als Endergebnis stand dann ein 18. Platz.

Lesen Sie jetzt