Sieg der Triathleten bei der Sportlerwahl ist mehr als ein Einzelerfolg

hzKommentar

Kamil Jablonski war der überragende Mann der Sportlergala. Doch unsere Redakteurin sagt: Man darf auch die anderen Triathleten der TV Werne Wasserfreunde nicht vergessen.

Werne

, 20.01.2020, 10:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Kamil Jablonski war der überragende Mann der Sportlergala. Er hat sowohl alleine, als auch mit der Mannschaft alles abgeräumt, was irgendwie möglich war und wurde zurecht gefeiert. Aber bei all dem verdienten Trubel um Kamil Jablonski - man darf auch die Leistung der anderen Triathleten der TV Werne Wasserfreunde nicht vergessen.

Schließlich hat nicht Kamil Jablonski allein den Aufstieg in die dritte Liga des Triathlonsports geschafft. Der dritte Aufstieg in drei Jahren war nicht nur der Verdienst des 33-Jährigen. Auch seine Mannschaftskollegen haben immer wieder extrem starke Zeiten abgerufen, die den dritten Aufstieg in Serie überhaupt erst möglich gemacht haben.

Und auch Kamil Jablonskis Einzelerfolg wäre wohl ohne die Unterstützung seiner Mannschaftskollegen nicht möglich gewesen. Man arbeite sich so langsam von einer Randsportart nach vorne, sagte Teamkapitän Sebastian Nieberg - und das trifft definitiv zu.

Jetzt lesen

Die Ehre und die Begeisterung gehören also nicht nur Kamil Jablonski. Auch Philipp Peters, Ralf Koch, Stephan Rengelink, Sebastian Nieberg, Markus Neuhaus, Dennis Thelen, Michael Hörsken und Martin Siemann dürfen stolz auf sich sein.

Und auch das sind längst nicht alle.

Die Sportlergala hat erneut bewiesen, dass Werne eine Menge herausragender Sportler hat - aus allen Disziplinen. Ihnen allen ist nicht genug Anerkennung zu zollen für die Leistung, die sie bringen. Ich kann nur sagen: Ich freue mich auf das Jahr 2020 voller Bestleistungen, Rekorde und persönlicher Erfolge dieser herausragenden Sportler.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt