Siegesserie ist gerissen: SpVg Bönen besiegt Eintracht Werne

Fußball: Kreisliga A

Sie ist gerissen, die Serie der punktreichen Spiele von Eintracht Werne. Acht Mal in Folge war der A-Ligist ohne Niederlage geblieben. Gegen die SpVg Bönen setzte es jetzt ein knappes 0:1.

Werne

, 10.11.2019, 20:21 Uhr / Lesedauer: 2 min
Siegesserie ist gerissen: SpVg Bönen besiegt Eintracht Werne

Tunahan Sari (M.) wird Eintracht Werne im nächsten Spiel fehlen. © Marcel Schürmann

Kreisliga A1 Unna/Hamm
Eintracht Werne - SpVg Bönen 0:1 (0:1)

„Das war für uns eine ganz, ganz bittere Niederlage“, sagte Mario Martinovic nach dem Abpfiff. Eine einzige richtige Chance hatte der Gast aus Bönen im gesamten Spiel – und die nutzte Berat Özgüc eiskalt zum spielentscheidenden 0:1 aus Werner Sicht (16.). „Das haben sie sicherlich gut gemacht und wir haben es hinten schlecht verteidigt“, sagte Martinovic über das Gegentor. „Aber danach hatten sie keine Möglichkeiten mehr und haben sich nur noch aufs Verteidigen konzentriert. So eine Partie darfst du eigentlich nicht verlieren.“

Die Eintracht war in der Offensive stark personell geschwächt ins Spiel gegangen. Neben dem verletzten Top-Torjäger Abdullah Sahin fehlte in Serkan Adas ein zweiter wichtiger Stürmer der Mannschaft von Mario Martinovic. „Das war uns ja vorher klar. Und dafür hatten wir im Spiel eigentlich ziemlich viele Torchancen. Aber die müssen wir dann am Ende auch machen“, so der Trainer nach dem Abpfiff.

Für die Eintracht ist die Niederlage gerade im Hinblick auf den Dreikampf um den Aufstieg an der Tabellenspitze bitter. Nach dem Sieg über den VfL Mark ist SVE Heessen schon fünf Punkte vor der Eintracht.

Auch Mario Martinovic ärgerte sich: „Das ist natürlich nervig für uns. Wir sind nach dem verpatzten Saisonstart so gut zurückgekommen und jetzt das.“ Aber dennoch macht er deutlich: Sein Team werde jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken und schon nächste Woche beim Spiel gegen den TSC Hamm wieder versuchen, drei Punkte zu holen.

Doch auch dort werden die Werner erneut offensiv geschwächt in die Partie gehen. Zwar kommt Serkan Adas nach abgesessener Gelbsperre zurück, dafür haben sich aber zwei andere wichtige Offensivkräfte, Kapitän Enes Akyüz und Tunahan Sari, jeweils ihre fünfte Gelbe Karte abgeholt und sind folglich in Hamm gesperrt.

Eintracht: Rafalski - Akyüz, Schiller, Bulut (46. Kozlic), Martinovic, D. Ünal, Karaca, Souita, Bozkurt (81. Kocabas), S. Ünal, Sari

Tore: 0:1 (16.)

Lesen Sie jetzt