So haben die Werner Kreisligisten am Sonntag gespielt

Fußball: Kreisliga

Eintracht Werne baut seine Siegesserie aus, die WSC-Reserve trifft neunmal, die Zweite des SV Herbern fängt sich eine ärgerliche Niederlage, Stockum kassiert in Herringen eine Schlappe.

von Marcel Schürmann, Matthias Kerk, David Döring

Werne, Herbern

, 29.09.2019, 23:02 Uhr / Lesedauer: 4 min
So haben die Werner Kreisligisten am Sonntag gespielt

Die Schussversuche von Herberns Tom-Louis Brinkmann halfen nichts. Der Ball wollte nicht zum 4:4-Ausgleich in das Nienberger Tor gehen. © David Döring

Eintracht Werne hat seine kleine Siegesserie weiter ausgebaut. Im vermeintlichen Top-Spiel gelang den Evenkämpern ein satter 3:0-Erfolg beim Vorjahres-Meister SVE Heessen – und damit die Revanche für die Niederlage aus der Vorsaison.

Kreisliga A1

SVE Heessen - Eintracht Werne

0:3 (0:2)

Es läuft wieder bei der Eintracht. Gegen Heessen ging der Plan der Gäste voll und ganz auf. Für Werne ist es der dritte Sieg in Serie. Trainer Mario Martinovic war jedenfalls sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft: „Wir haben uns im Vorfeld etwas vorgenommen, wollten in Heessen unbedingt punkten. Alle Spieler, von eins bis elf, haben sich mega reingehauen und diesen Sieg einfach nur verdient.“

Schon in der neunten Minute gelang den Gästen der Führungstreffer. Sahin erkannte, dass der Rückpass der Heimelf zu kurz kommt, setzte den Gegner unter Druck. Durch einen Pressschlag kommt es zu einer Bogenlampe und der Ball schlägt zur 1:0-Gästeführung ein. Kurz vor dem Pausenpfiff war es erneut Sahin, der schnell reagierte. Nach einer Flanke von Rachid Souita köpft Sahin den Ball am weit vorm Tor stehenden Torhüter vorbei ins lange Eck (45.). „Das war ein wichtiger Zeitpunkt und spielte uns natürlich in die Karten“, meinte Martinovic.

Eintracht auf Platz fünf

Im zweiten Spielabschnitt dauerte es bis kurz vor Schluss, ehe Deniz Ünal nach einem Konter mit dem 3:0 endgültig den Deckel draufmachte (87.). „Wir haben hinten sehr sicher gestanden, haben kaum etwas zugelassen. Das sah schon sehr gut aus“, so nochmals Martinovic, dessen Eintracht durch den Sieg auf Tabellenplatz fünf springt.

Eintracht Werne: Rafalski – Sari, Akyüz (90+2. Bulut), Sahin, Schiller, Martinovic, D. Ünal (89. Cördük), Adas, Karaca (90+1. Kozlik), Souita, S. Ünal

Tore: 0:1 (ET, 9.), 0:2 Sahin (45.), 0:3 D. Ünal (87.)

Die Reserve des Werner SC gewinnt am Sonntag ihr Auswärtsspiel beim Tabellendritten TuS Saxonia Münster überraschend deutlich mit 9:3 (5:0).

Kreisliga B3 Münster

Saxonia Münster – Werner SC

3:9 (0:5)

Die Werner machten schon in der ersten Hälfte alles klar. Bereits nach vier Minuten traf Michael Aschoff zur Führung. Aschoff war der Mann der ersten Hälfte. Mit den Treffern zum 3:0 und 4:0 schnürte er einen Dreierpack in 45 Minuten. Janis Leenders glänzte zusätzlich mit einem Doppelpack (26./45.) zum 5:0-Pausenstand. Die Gastgeber traten erschreckend schwach auf. Werne zeigte seine Stärke in der Offensive.

Eduardo Juarez (66.), Marc Schwerbrock (72.) und Dennis Kaminski (76.) schraubten das Ergebnis auf 8:0 hoch. Erst als der WSC anfing durchzuwechseln, kam Münster zum Torerfolg. „Glückwunsch an mein Team zur Tabellenführung. Das Ergebnis hatten wir so nicht erwartet“, sagte Spielertrainer Marc Schwerbrock.

Werner SC: Göttker – J. Leenders, Juarez (80. S. Leenders), Schwerbrock, Winter, Aschoff (84. Hüttemann), Sudholt, Mertens (70. Kerk), Byschewski (30. Kaminski), Prümer

Tore: 0:1 Aschoff (4.), 0:2 Aschoff (15.), 0:3 J. Leenders (26.), 0:4 Aschoff (37.), 0:5 J. Leenders (45.), 0:6 Juarez (66.), 0:7 Schwerbrock (72.), 0:8 Kaminski (76.), 1:8 (80.), 2:8 (88.)

Eine Niederlage, die es so nicht hätte geben müssen: Die Reserve des SV Herbern verliert mit 3:4 gegen den SC Nienberge. Nach den vergangenen Wochen des Aufwinds bei der SVH-U23 in der Kreisliga A2 Münster, gibt es so nun einen leichten Dämpfer.

Kreisliga A2 Münster

SVH U23 - SC Nienberge

3:4 (1:3)

„Wir kommen schlecht in die Partie rein“, erklärte Trainer Daniel Heitmann. Treffend beschrieben, denn Nienberge führte bereits nach einer Minute. Jonas Frerking traf für die Gäste zum frühen 1:0 per Kopf. Es war erneut Frerking, der die Führung erhöhte und nach 34 Minuten den 2:0-Treffer erzielte.

Es war dann Simon Schwert, der für Herbern den Anschluss herstellte (39.). Doch mit dem Anschlusstreffer gingen auch die Nackenschläge für den SV Herbern los. Nur zwei Minuten nach Schwerts Tor, gab es den erneuten Rückstand mit zwei Gegentoren. Marcel Schmiemann traf (41.) für den SCN. Genau das gleiche Bild in Halbzeit zwei. Erneut kommt Herbern ran: Jannik Närdemann erzielt den 2:3-Anschlusstreffer (48.), erneut sind es nur zwei Minuten, bis Adam Ouedraogo einen Nienberger Vorsprung von zwei Toren herausholte.

Mehrfach rangekommen, immer wieder zurückgeworfen

„Es ist für den Kopf immer schwierig, wenn man rankommt, sich dann aber wieder einen fängt“, erklärt Heitmann. „Danach war es eigentlich wie ein Handball-Spiel“, befand Heitmann. Herbern rannte an, Nienberge mauerte. Es gab sogar noch Möglichkeiten für die Herberner zum 4:4-Ausgleich zu kommen, doch der Ball wollte nicht reingehen. „Die zweite Halbzeit war in Ordnung, die Erste war definitiv zu wenig“, resümierte Heitmann. „Es sollte dann nicht mehr sein.“

SVH II: Zurloh - Närdemann (61. Kortendick), Schwert, Brinkmann, Drews, Krysiak (46. Overs), Eickholt, Schulte (61. Höring), Bergmann, Mangold, Hülk

Tore: 1:0 (1.), 2:0 (34.), 1:2 Schwert (39.), 1:3 (41.), 2:3 Närdemann, 2:4 (50.), 3:4 Schwert (73.)

0:4 verliert Fußball-A-Ligist SV Stockum beim SVF Herringen. Was auf den ersten Blick deutlich aussieht, war aber durchaus ansehnlich aus Stockumer Sicht. Zwischen den Trainern des SVS hatte es im Vorfeld jedoch gekracht.

Kreisliga A1

SVF Herringen - SV Stockum

4:0 (1:0)

„Es war ein abwechslungsreiches Spiel. 70 Minuten war es ausgeglichen. Danach war Herringen einfach kaltschnäuzig. Die haben die Dinger eiskalt weggemacht“, sagte Stockums Geschäftsführer Yassine Najih nach der 0:4-Niederlage in Herringen. Und weiter: „Uns fehlte einfach die Durchschlagskraft. Fußballerisch hat das aber sehr gut ausgesehen. Es war jedenfalls eine Steigerung im Vergleich zu den letzten Wochen.“

Vorstandssitzung einberufen

Der Geschäftsführer lobt seine Spieler, nimmt aber seine Trainer, Zakaria Slimani und Henrik Schmidt, in die Pflicht. Zwischen denen hatte es am Freitag beim Abschlusstraining wohl gehörig gekracht. „Die beiden hatten eine Meinungsverschiedenheit.

Wir haben für Montag eine Vorstandssitzung einberufen und wollen dem auf den Grund gehen und den Vorfall klären“, so Najih. Generell habe Najih aber Verständnis, dass man mal aneinandergerate: „In der Lage, in der wir uns befinden, ist es doch klar, dass die Gemüter schon mal aufgeregter sind.“

SV Stockum: Goeke – Medjedovic, Partlak, Tas, Baaka (61. Mehovic), Bouaid, Sahin, Rissan, Yilmaz, T. Slimani, Laoudi (38. Lamaakez)

Tore: 1:0 (9.), 2:0 (57.), 3:0 (76.), 4:0 (89.)

Lesen Sie jetzt