SV Herbern II will gegen SV Aasee II eine Reaktion zeigen - Heitmann: „Wir sind gewarnt“

Kreisliga A

Erst am vergangenen Spieltag sicherte sich Herberns Gegner seine ersten Punkte in der Saison. Trotzdem erwartet SVH-Trainer Daniel Heitmann einen Gegner, der sich inzwischen gefunden hat.

von Carl Brose

Herbern

, 02.10.2019, 15:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
SV Herbern II will gegen SV Aasee II eine Reaktion zeigen - Heitmann: „Wir sind gewarnt“

Der Herberner Trainer Daniel Heitmann erwartet eine Reaktion seiner Mannschaft. © Döring

Nach der etwas überraschenden Niederlage gegen den SC Nienberge empfängt der SV Herbern II schon am Donnerstag (Anstoß 15 Uhr, Siepenweg, Herbern) das nächste Kellerkind der Kreisliga A. Erst am vergangenen Spieltag sicherte sich der SV BW Aasee II mit einem 6:2-Heimerfolg seine ersten Punkte der Saison gegen Davaria Davensberg.

Für SVH-Coach Daniel Heitmann ist das Spiel aber trotz des deutlichen Vorsprungs in der Tabelle kein Selbstläufer: „Aasee ist sicherlich schlecht in die Saison gekommen, aber ich glaube, seit letzter Woche sind sie richtig angekommen. Wir sind auf jeden Fall gewarnt. Ich sehe das Spiel nicht als absolute Pflichtaufgabe für uns.“

Die Pleite gegen den SC Nienberge warf den SV Herbern nach einem guten Saisonstart zuletzt etwas zurück. „Ich hoffe, dass die Mannschaft eine Reaktion zeigt. Wir haben gegen Nienberge die erste Halbzeit verschlafen“, sagt Heitmann. Beim Spiel am vergangenen Sonntag ging Herbern bereits in der ersten Minute in Rückstand und schließlich mit einem 1:3-Rückstand zur Halbzeitpause in die Kabine. Gegen Aasee erwartet sich der Trainer eine Leistungssteigerung: „Wir müssen diesmal direkt da sein. Ich will, dass wir von Beginn an konzentriert sind und deutlich besser ins Spiel kommen.“

Hörings Einsatz ist fraglich

Dem SVH drohen für Sonntag zwei Ausfälle. Definitiv fehlen wird Mathis Hülk, der studienbedingt verhindert ist. Dazu ist noch der Einsatz vom angeschlagenen Kilian Höring fraglich. „Sein Einsatz wird sich erst ganz kurzfristig klären. Wir sollten aber zu Hause gegen Aasee unbedingt mal wieder punkten“, so Heitmann.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt