SV Herbern III bekommt in der Kreisliga C einen externen Neuzugang aus Capelle

Fußball

Ein Jahr gab es keine dritte Mannschaft beim SV Herbern. Nun ist sie wieder da und startet in der Kreisliga C. Sogar einen externen Neuzugang gibt es in der Mannschaft.

Herbern

, 09.07.2020, 13:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stefan Sennekamp wird die dritte Mannschaft des SV Herbern übernehmen - sie bekommen auch einen externen Neuzugang.

Stefan Sennekamp wird die dritte Mannschaft des SV Herbern übernehmen - sie bekommen auch einen externen Neuzugang. © Landsiedel

Es war eine sehr positive Nachricht für den SV Herbern: Nach einem Jahr Abstinenz kann der Verein erneut eine dritte Mannschaft stellen. Das Team von Stefan Sennekamp und Daniel Spiegelhauer wird in der Kreisliga C an den Start gehen.

Jetzt lesen

Zum großen Teil bestehe der Kader der Mannschaft aus den Spielern, die auch im vergangenen Jahr bis zur Auflösung noch dabei waren. „Das ist natürlich super, wenn man die alte Truppe wieder zusammen hat und gemeinsam was machen kann“, so Stefan Sennekamp.

Zwei Spieler kommen zurück, einer neu dazu

Auch zwei Spieler, die vor einigen Jahren zuletzt beim SVH die Fußballschuhe geschnürt haben, kommen wieder in die dritte Mannschaft zurück. „Ali Jücker und Julian Müller sind damals wegen beruflichen Veränderungen gegangen. Jetzt werden sie uns sicherlich wieder weiterhelfen“, erklärt Sennekamp erfreut.

Während diese Spieler aber alle einen SVH-Hintergrund haben, kommt auch ein externer Neuzugang zur Mannschaft dazu - eher ungewöhnlich für einen Verein in der Kreisliga C. Nils Daldrup kommt von der zweiten Mannschaft des SC Capelle an den Siepen.

Für die Mannschaft ist er allerdings kein Unbekannter. „Nils ist nur ein halber Neuzugang“, erklärt Stefan Sennekamp. „Er wohnt hier in Herbern und ist auch im Schützenverein. Da kennt er viele von den Spielern auch privat und ist also schon richtig drin in der Mannschaft.“

Gemeinsam trainiert das Team bereits jetzt auf Freizeit-Basis mit der zweiten Mannschaft, erzählt Sennekamp: „Wir treffen uns immer mittwochs, das wird auch richtig gut angenommen. Es macht uns einfach Bock, wieder auf dem Platz zu stehen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt