Tolga Köroglu schießt den SV Stockum zum Sieg - übt aber Kritik

hzFußball: Kreisliga

Der SV Stockum siegt zum ersten Mal seit über einem Jahr - und das trotz einer schwachen Leistung. Sieg-Torschütze Tolga Köroglu war erleichtert über seinen eigenen Mut.

Stockum

, 22.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war kein gutes Spiel des SV Stockum am Sonntag gegen den TuS Lohauserholz II auf dem heimischen Rasen. Das wusste der Trainer, das wusste aber auch die Mannschaft. Dennoch konnte der A-Ligist die drei Punkte in Stockum behalten - dank des Mutes von Tolga Köroglu.

Jetzt lesen

Denn es war schon die 84. Minute und alles sah nach einem 0:0-Unentschieden aus, als Stockums Samet Sahin im gegnerischen Strafraum gefoult wurde. Ganz klar: Das war ein Elfmeter.

Doch wer sollte schießen? Der etatmäßige Schütze Tolga Köroglu war nach seiner zweiwöchigen Verletzungspause gerade neun Minuten wieder auf dem Platz. Sein Vertreter Firat Isikli hätte schießen können. „Aber der hat dann gesagt: Tolga, mach du das“, berichtet Köroglu.

„Ich musste mutig sein“

Er gibt aber zu: „Ich musste auch schon irgendwie mutig sein. Am Ende habe ich aber sicher verwandelt und mich riesig gefreut.“ Für den SV Stockum war es der erste Sieg seit über einem Jahr - zuletzt hatte die Mannschaft am 22. August 2019 gegen den TuS Wiescherhöfen II gewonnen.

Jetzt lesen

Auch wenn die Freude und die Erleichterung bei Tolga Köroglu groß waren - einen kleinen Kritikpunkt hatte er dennoch. „Wir haben davor ja gegen Bönen 90 Minuten sehr gut verteidigt und unentschieden gespielt. Dann hat der Trainer entschieden, die gleiche Mannschaft wieder so spielen zu lassen“, erklärt Köroglu die Situation.

Im Umkehrschluss bedeutete das aber auch: Die drei Leistungsträger Samet Sahin. Firat Isikli und Tolga Köroglu schmorten vorerst auf der Bank. „Unser Trainer hat Erfahrung und ich vertraue ihm da“, stellt Köroglu klar. „Aber ich glaube, gegen Lohauserholz musst du anders spielen als gegen Bönen.“

Jetzt lesen

Und der Spielverlauf gibt Köroglu recht. Mit den Einwechslungen der drei Stammkräfte lief es nach und nach besser und der SV Stockum verdiente sich den Sieg am Ende mit einer Kampfleistung. Für uns war das richtig wichtig, das Spiel zu gewinnen“, weiß Köroglu.

Und auch in der kommenden Woche sind die Stockumer bei einem vermeintlich schlagbaren Gegner zu Gast - dem bekannten TuS Wiescherhöfen II. Die Mannschaft hat bisher null Punkte auf dem Konto, der SV Stockum fünf. Tolga Köroglu gibt sich kämpferisch: „Auch da müssen wir gewinnen. Dann sind wir richtig gut gestartet und plötzlich sogar oben mit dabei.“

Lesen Sie jetzt