TuS Ascheberg holt sich den letzten Hallentitel

Hallenfußball-Kreismeisterschaft

Der TuS Ascheberg ist Kreismeister. In einem spannenden Finale besiegte der Bezirksligist den Landesligist SV Herbern mit 4:1. Der Titel wurde in dieser Saison zum letzten Mal ausgespielt. Lesen Sie hier den Verlauf des Finaltages und alle Spielergebnisse, sowie einen Liveticker des Endspiels.

ASCHEBERG

von Matthias Kerk, Stefanie Kurenbach

, 10.01.2015, 22:00 Uhr / Lesedauer: 5 min
Der TuS Ascheberg besiegte im Finale den SV Herbern und jubelt über den Kreismeistertitel.

Der TuS Ascheberg besiegte im Finale den SV Herbern und jubelt über den Kreismeistertitel.

BW Ottmarsbocholt

Damit ist es amtlich, der TuS Ascheberg schlägt den höherklassigen SV Herbern und holt sich den letzten Kreismeistertitel!

Die komplette Bank der Ascheberger steht und wartet auf den Schlusspfiff.

Und schon wieder Heubrock!!! Er legt direkt das 4:1 nach. Das dürfte die Entscheidung gewesen sein.

Heubrock ist wieder da! Auch im Finale trifft er und erhöht auf 3:1.

Aschebergs Kahlkopf bringt den TuS wieder in Führung.

Herberns Richter versucht sein Glück, aber auch er scheitert an Aschebergs Schlussmann Kofoth.

In den nächsten zwei Minuten ergeben sich auf beiden Seiten keine Torchancen. Dafür muss Herberns bester Spieler, Robin Ploczicki, verletzt mit Knieproblemen vom Platz.

Der SV Herbern macht direkt offensiv Druck. Bröer schießt auf den Kasten von Kofoth, aber der ist zur Stelle und wehrt ab.

Nur ein kurzer Seitenwechsel, ein Schluck Wasser für die Akteure und dann geht es auch schon weiter mit der zweiten Hälfte.

Jetzt erstmal durchpusten, es ist Halbzeit.

Kurz vor der Halbzeit gelingt dem Landesligisten der Ausgleich. Den Schuss von Runde kann Kofoth zwar noch abwehren, aber Närdemann ist zur Stelle und staubt ab.

Nach dem kurzen Offensiv-Feuerwerk der Herberner zeigt sich der TuS jetzt wieder ballsicherer und kontrolliert das Spiel. Herbern hat nur wenig Ballbesitz. De Souza versucht es mit einem Abschluss, aber SVH-Keeper Fenker hält.

Auch Herbern macht jetzt Druck nach vorne. Tim Bröer hat die große Chance zum Ausgleich, aber Tobias Kofoth pariert - genau wie kurze Zeit später gegen Lünemann.

Jetzt aber die erste Chance und gleich rappelt es im Kasten des SV Herbern! Cabeira bringt den Bezirksligisten aus Ascheberg per Flachschuss in Führung.

Beide Mannschaften beginnen vorsichtig, nach zwei Minuten gibt es auf beiden Seiten noch keine Torchancen.

Die Partie läuft. In zwei Minuten geht es los.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Finaltag bei den Hallen-Kreismeisterschaften der Herren

Der letzte Sieger der Hallenfußball-Kreismeisterschaften in Lüdinghausen ist der TuS Ascheberg. Impressionen vom Finaltag finden Sie hier in unserer Fotostrecke.
11.01.2015
/
Riesenjubel bei der Elf von Holger Möller, denn der TuS Ascheberg besiegte im Finale den SV Herbern und wurde der Sieger der letzten Kreishallenmeisterschaften, die am Wochenende in Ascheberg ausgetragen wurden.© Foto: Tina Nitsche
Im Finale der Kreishallenmeisterschaften standen sich SV Herbern und TuS Ascheberg gegenüber.© Foto: Tina Nitsche
Der Bezirksligist TuS Ascheberg gewann mit 4:1 und holte sich so den Titel.© Foto: Tina Nitsche
Die Zuschauer fieberten mit ihren Teams mit.
Gespannte Blicke auf das Spielgeschehen.
Nach dem gewonnenen Finale feierte der TuS Ascheberg stilecht mit einer LaOla-Welle.
Zum besten Spieler wurde Aschebergs Jorge Molina Rodriguez gewählt. Bester Torwart war Herberns Leo Venker und bester Torschütze Hendrick Heubrock vom TuS Ascheberg (v.r.n.l.), der auch im Finale zwei Treffer erzielte.© Foto: Tina Nitsche
Die Finalisten im Gespräch: Herberns Ludger Staar (r.) und TuS Coach Holger Möllers (l.).© Foto: Tina Nitsche
Die Schiedsrichter wachten über die Fairness auf dem Platz.© Foto: Tina Nitsche
Das Spiel um den dritten Platz wurde im Neunmeterschießen entschieden. Nordkirchens Keeper Gebhardt parierte zwei Schüsse.© Foto: Tina Nitsche
Der PSV-Keeper musste vier Mal hinter sich greifen.© Foto: Tina Nitsche
Nordkirchens Wisse (links) im Duell mit Aschebergs Füchtling. Das Halbfinale endete 3:2 für den späteren Kreismeister.
Spielszene von der Partie SV Herbern gegen PSV Bork.© Tina Nitsche
Im Halbfinale setzte sich der Landesligist mit 2:1 durch.© Foto: Tina Nitsche
Das Publikum sah spannende und oft torreiche Spiele.© Foto: Tina Nitsche
In der Zwischenrunde schlug der SV Herbern den SC Capelle mit 4:0.© Foto: Tina Nitsche
Im letzten Gruppenspiel der Gruppe B ging es für den FC Nordkirchen und Werner SC um den Einzug ins Halbfinale.© Foto: Tina Nitsche
Nordkirchen gewann mit 3:0 und kam damit weiter.© Foto: Tina Nitsche
Schlagworte

Nordkirchen beginnt. Gerleve trifft. Philipp Grodowski tritt für den PSV an und gleicht aus. Wisse verwandelt souverän für den FCN. Berger zeigt Nerven und verschießt, zum Glück für den PSV macht es Wilde beim FCN nicht besser. Bressler beendet die Pechsträhne der Schützen und verwandelt zum 2:2. Moltrecht tritt als vierter Schütze für Nordkirchen an und bringt den Bezirksligisten erneut in Führung. Grodowski vergibt den nächsten Neunmeter für den PSV Bork und Wersing sorgt mit dem letzten Neuner das für das 4:2-Endergebnis.

Im Halbfinale ist Schluss für den Kreisligisten PSV Bork - aber denkbar knapp! Lünemann erzielt den Führungstreffer für den SV Herbern. Grodowski bringt aber den PSV per Neunmeter zurück ins Spiel. Die Partie bleibt lange offen, auch weil der SV Herbern leichtfertig mit seinen Chancen umgeht: Närdemann und Schütte vergeben jeweils einen Neunmeter. Die Entscheidung fällt erst, als Trapp eine der besten Szenen des Tages zeigt. Knapp sechs Sekunden vor Schluss nimmt er den Ball überragend an und versenkt ihn per Volleyschuss im Tor der Borker.

Im zweiten Halbfinale setzt sich der TuS Ascheberg gegen Liga-Konkurrent FC Nordkirchen mit 3:2 durch. Den Führungstreffer für den TuS besorgt - wie könnte es anders ein? - Heubrock mit seinem bereits zehnten Tor in diesem Turnier. Füchtling erhöht auf 2:0. Heubrock hat aber immer noch nicht genug und trifft ein weiteres Mal - 3:0. Jetzt wacht Nordkirchen auf und hält dagegen, Voß verkürzt zunächst auf 3:1. Aber der Anschlusstreffer von Wisse kommt zu spät. Die Uhr zeigt nur noch 16 Sekunden an, zu wenig, um am Ausgang der Partie noch etwas zu ändern. Also gibt es im Finale ein Gemeinde-Derby zwischen Bezirksligist TuS Ascheberg und Landesligist SV Herbern.

Jetzt lesen

1x12 Minuten

PSV Bork, Eintracht Werne, VfL Senden, TuS Ascheberg

 Werner SC, SV Herbern, SC Capelle, FC Nordkirchen

Im ersten Spiel des Finaltages treffen die Ligakonkurrenten PSV Bork und Eintracht Werne aufeinander. Den ersten Treffer des Tages erzielt Böcker für den PSV. Kurze Zeit später baut Berger den Vorsprung mit dem 2:0 aus. Obrenovic gelingt zwar noch der Anschlusstreffer, aber die drei Punkte bleiben beim PSV.

Heubrock, der schon gestern sieben Mal für den TuS Ascheberg getroffen hat, zeigt sich auch heute ausgeschlafen und treffsicher und erzielt das 1:0 für seinen TuS. Kahlkopf und Rodriguez erhöhen zum 3:0-Endstand.

Der Landesligist aus Herbern wird seiner Favoritenrolle gerecht und geht durch Bröer mit 1:0 in Führung. Trapp legt kurz darauf nach. Dem Werner SC gelingt zwar durch Rohlmann der Anschlusstreffer, Lünemann stellt aber schnell den alten Abstand wieder her.

Auch das zweite Spiel in der Gruppe B endet mit einem 1:3. Voß bringt den Bezirksligist FC Nordkirchen in Front. Manuel Lachmann gleicht für den SC Capelle aus, aber Lorenz sorgt für die erneute Führung des FC. Der zweite Treffer von Voß nützt nur noch dem Torverhältnis.

Der PSV Bork gewinnt auch das zweite Spiel und hat damit schon gute Chancen aufs Halbfinale. Für die drei Treffer sorgen Grodowski, Böcker und Berger. Sollte Ascheberg die nächste Partie gegen Werne gewinnen, wäre in dieser Gruppe schon klar, wer weiterkommt und wer ausscheidet.

Auch der TuS Ascheberg lässt nichts anbrennen und schlägt Kreisligist Eintracht Werne mit 3:1. Wieder ist es Heubrock, der zuerst den gegnerischen Torhüter überwindet. Cabera folgt seinem Beispiel und erhöht auf 2:0. Nach dem Anschlusstreffer von Pra kann Werne noch einmal kurz hoffen, aber de Souza macht kurze Zeit später den Sack zu. Damit sind in der Gruppe A der PSV Bork und TuS Ascheberg weiter. Im letzten Spiel zwischen den beiden geht es nur noch um den Gruppensieg.

In der Gruppe B bleibt es dagegen noch spannend. Durch den Sieg des Werner SC über Capelle haben nun drei Mannschaften jeweils drei Punkte. Die Tore für den WSC erzielen Schnee und Rohlmann. Walter gelingt der Anschlusstreffer für Capelle, Werne bringt den Vorsprung aber über die Zeit.

Der SV Herbern legt gleich richtig los: Närdemann trifft zum 1:0, Lünemann erhöht auf 2:0. Dann ist der FC Nordkirchen mal dran, Moltrecht netzt ein. Aber Närdemann schnappt sich noch einmal die Kugel und drischt sie zum 3:1-Endstand in die Maschen. Da im letzten Spiel Nordkirchen und der Werner SC gegeneinander spielen, ist der Landesligist aus Herbern damit sicher im Halbfinale.

Obwohl es im Spiel zwischen A-Ligist Eintracht Werne und VfL Senden nur noch den dritten Platz zu gewinnen gibt, hängen sich beide Mannschaften richtig ins Zeug - und dabei geht es munter hin und her. Zunächst erzielt Stehldreier die 1:0-Führung für den VfL, dann gleich Marko Martinovic aus. Nun ist es die Eintracht, die durch Ivanovic in Führung geht, doch Reckmann egalisiert kurz darauf. Wieder wechselt die Führung, als Kintrup zum 3:2 für Senden trifft. Darauf findet die Eintracht allerdings keine Antwort mehr, stattdessen erhöht Kahling zum 4:2-Endstand. Damit ist der VfL Dritter in der Gruppe A, Eintracht Werne landet ohne Punkte auf dem letzten Platz.

Wieder kommt der PSV Bork gut aus den Startlöchern und macht durch Berger das erste Tor der Begegnung. Aber dann kommt der TuS Ascheberg richtig in Fahrt. Erst gleicht Kahlkopf aus, dann treffen auch noch Cabera, Rodriguez und Füchtling. Dadurch holt sich Ascheberg den Gruppensieg und bekommt es im Halbfinale mit dem Zweiten der Gruppe B zu tun.

Der SV Herbern lässt weiterhin nichts anbrennen und zieht mit neun Punkten aus drei Spielen ins Halbfinale ein. Den Torreigen gegen den SC Capelle eröffnet Schütte mit einem Doppelschlag. Die weiteren Treffer steuern Bröer und Dubicki bei. Im Halbfinale bekommt es der Landesligist nun mit dem PSV Bork zu tun. Capelle hat keine Punkte geholt und ist ausgeschieden.

Mit dem FC Nordkirchen steht der letzte Teilnehmer der Halbfinal-Spiele fest. Im Spiel gegen den Werner SC ließen die Nordkirchener nichts anbrennen. Nolte macht den Anfang, die übrigen beiden Treffer gehen auf der Konto von Voß. Somit ist das erste Halbfinale ein Duell der Bezirksligisten TuS Ascheberg und FC Nordkirchen.

 

 

 

Lesen Sie jetzt