Verunsicherte Vereine wenden sich an die Stadt Werne

Corona-Lockerungen

Die neuen Lockerungen in der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass viele Vereine in Werne verunsichert sind. Das merkt auch das Dezernat Sport der Stadt.

Werne

, 03.06.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bis wieder richtig Fußball gespielt werden kann, dauert es wohl noch ein wenig. Trainiert werden darf aber bereits wieder.

Bis wieder richtig Fußball gespielt werden kann, dauert es wohl noch ein wenig. Trainiert werden darf aber bereits wieder. © Jura Weitzel

Die Sporthallen und -plätze sind wieder offen, unter Auflagen darf wieder Sport getrieben werden - das sind die guten Nachrichten für alle Amateursportler. Doch mit mehr Lockerungen kommen auch die Unsicherheiten. Das merkt auch die Stadt Werne.

Jetzt lesen

„Die Vereine rufen schon bei uns an und fragen viel“, erklärt Norbert Hölscher vom Dezernat Sport der Stadt. „Beim WSC soll beispielsweise eine Trainerkonferenz mit Abstand stattfinden auf dem Sportplatz. Aber keiner weiß so recht, ob das wirklich erlaubt ist.“

Der Dezernent kann die Schwierigkeiten verstehen. „Die Texte sind wirklich nicht einfach zu verstehen manchmal“, sagt Norbert Hölscher. „Da helfen wir dann aber natürlich gerne. Es ist gut, dass sich die Vereine bei uns melden, wenn es Unsicherheiten gibt.“

Stadt muss Duschen und Kabinen reinigen

Eine Lockerung seit dem Wochenende ist für die Vereine zwar weniger relevant, für die Stadt dafür umso mehr. Denn auch die Duschen und Umkleiden dürfen jetzt wieder genutzt werden - und müssen vor allem in vielen Hallen von der Stadt gereinigt werden. „Das stellt für uns aber kein Problem dar“, so Norbert Hölscher zuversichtlich.

Jetzt lesen

Die Fußballvereine sind allerdings selbst für die Säuberung und Desinfektion verantwortlich. Doch auch dabei wird ihnen unter die Arme gegriffen. „Es gibt eine Firma hier in Werne, die den Vereinen Desinfektionsmittel spendet“, sagt Hölscher. „Das freut uns natürlich auch, wenn man sich gegenseitig hilft.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt