„Vom Kader her passt es“: Eintracht Werne startet die Vorbereitung auf die Rückrunde

hzFußball-Kreisliga A

Bei vielen Amateurklubs wechseln im Winter mehr Spieler als bei den Profi-Fußballern – nicht so bei Eintracht Werne. Ganz oben angreifen will Trainer Mario Martinovic mit seinem Team dennoch.

Werne

, 07.01.2020, 15:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Während sich bei den meisten Profi- wie Amateurklubs in der Winterpause munter das Transferkarussell dreht und die Vereine versuchen, mit Neuverpflichtungen Schwachstellen im Kader auszumerzen, gehen die Fußballer von Eintracht Werne einen ganz anderen Weg: Die Lippestädter halten bei der Wechselbörse die Füße still – und vertrauen in der Rückrunde auf den gleichen Kader wie in der Hinrunde.

Jetzt lesen

„Wir hatten ein bisschen Schwierigkeiten im zweiten Teil der Hinrunde, mit vielen Verletzten und hin und wieder einem Gesperrten, aber die sollten soweit alle zurückkommen über den Winter“, berichtet Eintracht-Trainer Mario Martinovic und betont: „Vom Kader her passt es.“

Zwei Nachholspiele für die Eintracht

Am Dienstag (7. Januar) startet die Eintracht die Trainingsvorbereitung auf die Rückrunde, die für die Werner bereits Anfang Februar beginnt: Die Martinovic-Elf hat noch zwei Nachholspiele vor der Brust, eines davon gegen den VfL Mark (9. Februar), eine Woche bevor die Liga-Konkurrenz wieder ins Geschehen eingreift.

„Wir werden einmal kurz analysieren und die Ziele besprechen, was wir uns für die Rückrunde vornehmen“, erklärt Martinovic. „Dann werden wir ein kleines Training machen, das soll für den Start erstmal reichen.“

Fitness steht im Vordergrund

In den kommenden Tagen steht zunächst einmal die körperliche Fitness im Vordergrund. „In den nächsten Trainingseinheiten werden wir erstmal laufen und an der Grundkondition arbeiten, sodass wir erstmal wieder reinkommen“, erläutert der Eintracht-Coach den Plan. „Im Sommer waren es sechs oder sieben Laufeinheiten, jetzt werden es vielleicht drei oder vier, die Pause war ja nicht so lang. Dann kommen Krafteinheiten dazu und jede Woche ein Testspiel.“

Zudem war Martinovics Mannschaft in den vergangenen Wochen in der Halle am Ball, die Werner Stadtmeisterschaften gewann die Eintracht und schied beim Potti Cup erst im Halbfinale im Neun-Meter-Schießen gegen Regionalligist SV Lippstadt 08 aus. Zudem wartet mit dem Excellence-Cars-Cup des BV 09 Hamm am Samstag bereits der nächste Budenzauber: Hier trifft die Eintracht in der Vorrunde ab 11 Uhr in der Gruppe B auf den TuS Wiescherhöfen, die SG Bockum-Hövel, den TSC Kamen und den TSC Hamm.

Wetter spielt für Trainingsbedingungen mit

„In gerade mal vier Wochen haben wir das erste Nachholspiel, also so lang ist die Vorbereitung jetzt auch nicht“, sagt Martinovic, der sich über die lauen Temperaturen freut. „Letztes Jahr mussten wir oft in die Soccerhalle oder das Fitnessstudio ausweichen, aber das ist einfach nicht dasselbe.“

Jetzt lesen

Gut vorbereitet sollten die Werner sein, denn in der Tabelle halten sie den Blick weiter nach oben gerichtet: „Ich werden den Jungs sagen, dass wir nochmal alles versuchen werden. Wenn wir alle Mann an Bord haben, sind wir schwer zu schlagen. Wir werden versuchen, nochmal eine Serie zu starten“, gibt Martinovic vor.

Zwölf Zähler und zwei Spiele Rückstand

In der Kreisliga A liegt die Eintracht mit 29 Punkten derzeit ganze zwölf hinter Spitzenreiter SVE Heessen (41) auf Rang fünf, hat aber auch aufgrund der bereits erwähnten Nachholspiele erst zwei Partien weniger ausgetragen. „Es wäre schön, die beiden Nachholspiele wegzuhaben, dann wären wir vielleicht schon wieder sechs Punkte näher dran. Das ist ein bisschen blöd, dass wir da warten müssen, wie diese Spiele laufen“, sagt Martinovic.

„Eigentlich wollen wir vorne ins Geschehen eingreifen und um die Meisterschaft mitspielen. Das werden wir noch nicht aufgeben und auf jeden Fall den Versuch starten, nochmal aufzuholen.“ Ohne Ritt auf dem Transferkarussell, aber mit wiedergenesenen Verletzten: Eintracht Werne hat die Hoffnung auf den Titel noch nicht aufgegeben.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Frauenfußball-Landesliga
SV Herbern startet in die Vorbereitung mit dem Rücken zur Wand: „Wir müssen uns steigern“