Vor dem Spitzenspiel Werner SC gegen Wethmar – die Trainer im Gespräch

Fußball-Bezirksliga 8

Es ist das Knaller-Duell des Wochenendes. Westfalia Wethmar gastiert am Sonntag zum Bezirksliga-Spitzenspiel beim Werner SC. Vor der Partie sprechen die beiden Trainer Kurtulus Öztürk (WSC) und Alexander Lüggert (TWW) im Interview über die Favoritenrolle, die Bedeutung des Spiels und die Stärken der Teams.

WERNE/WETHMAR

, 14.03.2014, 15:44 Uhr / Lesedauer: 2 min
Am Sonntag treffen die Wethmarer um Spielertrainer Alexander Lüggert (l.) auf die Elf von WSC-Spielertrainer Kurtulus Öztürk.

Am Sonntag treffen die Wethmarer um Spielertrainer Alexander Lüggert (l.) auf die Elf von WSC-Spielertrainer Kurtulus Öztürk.

Fußball-Bezirksliga 8
Werner SC - TuS Westfalia Wethmar
(So, 15 Uhr, Kunstrasenplatz Lindert)

 

Dass dieses Spiel ein entscheidendes um den Aufstieg wird, mussten wir uns hart erarbeiten. Schon beim Aufeinandertreffen in der vergangenen Saison hätte ich nie damit gerechnet, dass Wethmar dort unten mitspielt. Wir sind in diese Spielzeit mit dem Ziel gestartet, nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben – umso mehr genießen wir jetzt dieses Spiel.

Fußball-Bezirksliga 8
Werner SC - TuS Westfalia Wethmar
(So, 15 Uhr, Kunstrasenplatz Lindert)

Tendenziell Werne. Das sage ich aufgrund des Heimvorteils und weil ich gelesen habe, dass der WSC unter der Woche mit 22 Mann trainiert hat. Wir dagegen mussten im Freundschaftsspiel mit zwölf Akteuren auskommen. Wenn wir einen kompletten Kader hätten, würde ich auf uns tippen.

Anhand der Ergebnisse sehe ich uns als Favoriten. Ich erwarte aber ein Duell auf Augenhöhe.

Werne hat eine sehr gute Offensive, sowohl über die Außen als auch im Zentrum. Die machen Alarm nach vorne. Das wird nicht leicht zu verteidigen. Ich habe im Hinspiel aber auch den Eindruck gehabt, dass der WSC wild war. Ich weiß nicht, inwieweit Kurtulus dagegen gearbeitet hat. Wir müssen unsere eigenen Stärken einbringen, konzentriert gegen den Ball und mit Plan nach vorne spielen.

Um über Wethmars Stärken und Schwächen sprechen zu können, muss man Westfalia häufiger gesehen haben. Das habe ich nicht. Ich konzentriere mich eh nur auf uns – nicht auf den Gegner. Ich glaube allerdings, dass das Spiel über den Kampf entschieden wird. Und wer uns schlagen möchte, muss über 100 Prozent geben.

Natürlich bin ich mir der Bedeutung des Spiels bewusst. Ob Spitzenspiel oder nicht, es ist sowieso ein interessantes Duell. Ich glaube, in Werne hat man mittlerweile akzeptiert, dass auch in Wethmar guter Fußball gespielt wird. Die Bedeutung liegt darin, was man in den Wochen danach macht.

Nein, definitiv nicht. Der Druck liegt bei Wethmar, wir haben schließlich ein Spiel mehr zu absolvieren.

Live-Ticker
Wir berichten am Sonntag ab 15 Uhr in einem Live-Ticker von der Partie.

 

Lesen Sie jetzt