Werner SC bleibt Tabellenführer - und geht in die Wochen der Ungewissheit

hzFußball: Landesliga

Fußball-Landesligist Werner SC bleibt Tabellenführer. Am Sonntag gewann der WSC sein Auswärtsspiel bei Viktoria Heiden mit 2:1 (2:0). Doch nach dem Spiel herrscht Ungewissheit.

Werne

, 11.10.2020, 22:05 Uhr / Lesedauer: 2 min


Landesliga 4
Viktoria Heiden – Werner SC 1:2 (0:2)

Mit einer couragierten Leistung in Heiden nimmt der WSC drei Punkte mit nach Hause. Die Werner waren von Beginn an konzentriert und ließen in der Anfangsphase wenig zu. Der WSC hatte mehr Ballbesitz. Nach 12 Minuten durfte man auf der Gäste-Seite zum ersten Mal Jubeln, aber dieser hielt nur kurz an. Nach einem langen Ball von rechts in die Mitte stand Jannik Prinz hier frei. Er nahm den Ball direkt und schob zum vermeintlichen 1:0 für den Werner SC ein. Der Unparteiische Cengiz Kabalaki pfiff die Situation allerdings sofort ab. Er hatte zuvor ein Foulspiel von Henry Poggenpohl gesehen.

Es dauerte bis zur 34. Minute, bis die Werner dann wirklich jubeln durften. Nico Holtmann schickte Prinz mit einem langen Ball auf der rechten Außenbahn. Prinz zog in die Mitte und legte die Kugel auf die linke Seite zu Mirac Kavakbasi. Dieser flankte von links zurück. Dort verpasste der einlaufende Prinz den Ball, aber hinter ihm stand Poggenpohl frei und köpfte aus fünf Metern zur Führung ein (34.).

Werne spielte nun seiner Überlegenheit aus und hatte eine starke Phase. Diese nutzte der Spitzenreiter für einen Doppelschlag. Brian Wolff bekam die Kugel von Yannick Lachwicz auf der linken Seite zugespielt. Wolff hatte das Auge für den einlaufenden Daniel Durkalic. Er schlug die Flanke in den Fünfer genau zwischen den beiden Verteidigern. Durkalic sah die Lücke und köpfte zum 2:0 ein (37.).

Die Führung war zu diesem Zeitpunkt verdient, da der WSC mehr Spielanteile hatte als Heiden. WSC-Trainer Lars Müller war mit der ersten Halbzeit zufrieden: „Wir haben gut und konzentriert gespielt. In der Defensive standen wir sicher. Nur im zweiten Durchgang haben wir leider etwas nachgelassen.“

Dort wurde der WSC nämlich etwas nachlässiger. Was folgte, war der Anschlusstreffer zum 1:2. WSC-Verteidiger Nico Holtmann hatte seinen Gegenspieler eigentlich im Griff. Dann versuchte Holtmann im Zweikampf mit seinem Gegenspieler den Ball per Grätsche zur Ecke zu klären. Der Ball rollte Richtung Seitenaus. Alle schalteten zunächst ab, doch die Kugel schlug gegen die Eckfahne und landete wieder im Spiel. Ein Heidener schlug eine Flanke rein, diese wurde in der Mitte abgefälscht und sprang so vom Stürmer über WSC-Keeper Manuel Linke ins Tor (66.). Ein Tor wie es in der Kategorie Zufallstor zu finden wäre. Heiden warf in der Schlussphase alles nach vorne, doch die Defensive des WSC stand bis zum Ende sicher.

Jetzt lesen

Nun heißt es für den WSC erst einmal abwarten. In der kommenden Woche fällt das Spiel gegen SG Bockum-Hövel aufgrund der Corona-Beschränkungen aus. Eine Woche danach müsste der WSC in Borken wieder ran.

Trainer Müller hofft auf Informationen vom Verband: „Es kann ja nicht sein, dass wir aufgrund der Beschränkungen jetzt zwei Wochen nicht trainieren dürfen, aber dann in Borken antreten sollen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt