Werner SC und SuS Kaiserau trennen sich unentschieden

20. Spieltag

Der Werner SC und SuS Kaiserau haben sich in der Bezirksliga 1:1-unentschieden getrennt. In der ersten Hälfte hatte Kaiserau die besseren Chancen, die zweite Halbzeit bestand aber vor allem aus Unterbrechungen und Diskussionen. Alles zum Spiel lesen Sie hier im Live-Ticker.

WERNE

, 23.02.2014, 12:45 Uhr / Lesedauer: 3 min
Auch diese Szene führte im zweiten Abschnitt zu einem Freistoß. Wernes Daniel Durkalic (vorne) wurde geschubst.

Auch diese Szene führte im zweiten Abschnitt zu einem Freistoß. Wernes Daniel Durkalic (vorne) wurde geschubst.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Werner SC gegen SuS Kaiserau

Am 19. Spieltag der Fußball-Bezirksliga haben sich der Werner SC und der SuS Kaiserau 1:1 getrennt. Es war zwar nicht immer schön mitanzusehen, doch in unserer Fotostrecke zeigen wir die beiden Teams noch einmal in Action.
24.02.2014
/
Der Werner SC lag vor dem Spiel auf Tabellenplatz 3. Der Gast aus Kaiserau auf dem 14. Rang.© Foto: Helga Felgenträger
Am Ende trennten sich die Teams 1:1. An den Tabellenplätzen hat sich damit nichts verändert.© Foto: Helga Felgenträger
Zu selten wurden die Angriffe richtig dynamisch vorgetragen.© Foto: Helga Felgenträger
Das Trainer-Duo Ötztürk und Scheunemann.© Foto: Helga Felgenträger
Zwischen den Trainern gab es Streitigkeiten.© Foto: Helga Felgenträger
Für den WSC ist die Punkteteilung ein wenig enttäuschend.© Foto: Helga Felgenträger
In der ersten Halbzeit hatten sich beide Teams noch aufs Fußballspielen konzentriert.© Foto: Helga Felgenträger
Sechs Punkte liegt der WSC nun hinter Spitzenreiter Husen Kurl.© Foto: Helga Felgenträger
Drei Punkte trennen den WSC vom Zweitplatzierten aus Wethmar.© Foto: Helga Felgenträger
Der SuS Kaiserau liegt punktgleich mit einem Nichtabstiegsrang.© Foto: Helga Felgenträger
Der SuS wird mit dem Punktgewinn in Werne gut leben können.© Foto: Helga Felgenträger
Der WSC hätte gerne einen "Dreier" mitgenommen.© Foto: Helga Felgenträger
Ihr Team hat in der zweiten Halbzeit die Linie im Spiel verloren.© Foto: Helga Felgenträger
Der Trainer beim Blick auf die Uhr.© Foto: Helga Felgenträger
Richtig zufrieden kann er mit dem Spiel seiner Mannschaft nicht sein.© Foto: Helga Felgenträger
Der Schiedsrichter hatte einige gelbe Karten zu verteilen.© Foto: Helga Felgenträger
Gerade in der zweiten Halbzeit wurde die Partie recht ruppig geführt.© Foto: Helga Felgenträger
Schlagworte

 Sebastian Niesewicz, Arthur Rakoczy, Fabian Gollan, Lukas Schuster, Florin Bittner (62. Yasin Öztürk), Nico Nagel, Timo Milcarek, Niklas Arnold, Lundrim Aslani, Nils Rösener (82. Kamal Alouggarhe), Maximilian Möller (74. Daniel Milcarek)

 Torsten Malke

1:0 Schwerbrock (44.), 1:1 T. Milcarek (76.)  

 Chance für Werne: Schnee köpft nach einer Ecke daneben.

Chance für Kaiserau: Aus sieben Metern kommt Öztürk frei zum Schuss - und ballert drüber. 

Jetzt geht's hier zu wie am Bahnhof: Beim WSC macht Durkalic Platz für Eduard Fuchs und Bacak geht für Marius Novak. Beim SuS geht Nils Rösener für Kamal Alouggarhe.

Timo, nicht der eben erst eingewechselte Daniel.

Ein Tor, das so eigentlich nicht fallen darf. Zumindest aus Werner Sicht. Der WSC hat den Ball an der eigenen Grundlinie, Wintjes schießt ihn unnötigerweise zurück an die Strafraumgrenze. Da steht Milcarek (nein, immer noch nicht Daniel) und haut die Kugel aus 16 Metern in die Maschen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Werner SC gegen SuS Kaiserau

Am 19. Spieltag der Fußball-Bezirksliga haben sich der Werner SC und der SuS Kaiserau 1:1 getrennt. Es war zwar nicht immer schön mitanzusehen, doch in unserer Fotostrecke zeigen wir die beiden Teams noch einmal in Action.
24.02.2014
/
Der Werner SC lag vor dem Spiel auf Tabellenplatz 3. Der Gast aus Kaiserau auf dem 14. Rang.© Foto: Helga Felgenträger
Am Ende trennten sich die Teams 1:1. An den Tabellenplätzen hat sich damit nichts verändert.© Foto: Helga Felgenträger
Zu selten wurden die Angriffe richtig dynamisch vorgetragen.© Foto: Helga Felgenträger
Das Trainer-Duo Ötztürk und Scheunemann.© Foto: Helga Felgenträger
Zwischen den Trainern gab es Streitigkeiten.© Foto: Helga Felgenträger
Für den WSC ist die Punkteteilung ein wenig enttäuschend.© Foto: Helga Felgenträger
In der ersten Halbzeit hatten sich beide Teams noch aufs Fußballspielen konzentriert.© Foto: Helga Felgenträger
Sechs Punkte liegt der WSC nun hinter Spitzenreiter Husen Kurl.© Foto: Helga Felgenträger
Drei Punkte trennen den WSC vom Zweitplatzierten aus Wethmar.© Foto: Helga Felgenträger
Der SuS Kaiserau liegt punktgleich mit einem Nichtabstiegsrang.© Foto: Helga Felgenträger
Der SuS wird mit dem Punktgewinn in Werne gut leben können.© Foto: Helga Felgenträger
Der WSC hätte gerne einen "Dreier" mitgenommen.© Foto: Helga Felgenträger
Ihr Team hat in der zweiten Halbzeit die Linie im Spiel verloren.© Foto: Helga Felgenträger
Der Trainer beim Blick auf die Uhr.© Foto: Helga Felgenträger
Richtig zufrieden kann er mit dem Spiel seiner Mannschaft nicht sein.© Foto: Helga Felgenträger
Der Schiedsrichter hatte einige gelbe Karten zu verteilen.© Foto: Helga Felgenträger
Gerade in der zweiten Halbzeit wurde die Partie recht ruppig geführt.© Foto: Helga Felgenträger
Schlagworte

Wechsel bei den Gästen: Maximilian Möller geht, Daniel Milcarek kommt

Schöner wird's nicht: Beide Teams kämpfen weiter um jeden Ball.

Frischfleisch für Kaiserau: Florin Bittner verlässt das Schlachtfeld und macht Platz für Yasin Öztürk.

Für harte Hunde: Das Spiel wird intensiver. Für Ästheten: Es ist jetzt ein wildes Gehacke. Für alle anderen: Drei gelbe Karten, unzählige Fouls, ständige Beschwerden. Schön ist was anderes.

Das Spiel läuft wieder. Beide Mannschaften machen mit demselben Personal weiter.

Ausgangspunkt war ein klasse Konter über links: Bacak spielt quer vor der Abwehr auf Schwerbrock, der den Ball aus 15 Metern links oben reinhaut - keine chance für den Keeper.

 Und Möller steht schon wieder alleine vor Gebhardt. Diesmal kommt von der Seite kommt Schöpper angerauscht und zieht ihn runter. Die Kaiserauer protestieren zurecht - aber statt einem Elfer gibt es nur Eckball. Nur Eckball? Ha! Die Ecke wird brandghefährlich: Joel Simon rettet in letzter Millisekunde vor dem einschussbereiten Arnold. Eigentlich müsste Kaiserau hier führen.

 Kaiserau kontert. Möller wird steil geschickt aber Wernes Keeper lässt Knieprobleme und überzählige Kilos hinter sich und gewinnt das Sprintduell. Er klärt ganz knapp vor dem Kaiserauer Kapitän.

So schön ist nur Fliegen - denkt sich Kaiserau-Keeper Niesewicz und hebt ab. Während der Freistoß von Durkalic 20 Meter weit genau auf den Winkel zufliegt, segelt der Gästekeeper zum gleichen Ziel. Und er ist einen Tick schneller. Anstatt es sich also im Netz gemütlich zu machen, muss der Ball über die Latte streichen. Oder kurz: brillianter Freistoß, noch brilliantere Parade.

Die erste gelbe Karte des Spiels holt sich Marc Schwerbrock ab.

Riesenchance für Kaiserau: Über rechts setzt sich Nils Rösener durch und flankt flach in die Mitte. Da steht Florin Bittner und hämmert das Ding aus fünf Metern in Richtung WSC-Kasten. Irgendwie kriegt Gebhardt aber noch seinen Körper zwischen Ball und Netz und lenkt die Kugel am Gehäuse vorbei. Das hätte eigentlich die Führung für die Gäste sein müssen. Warse aber nicht.

So was wie die erste Chance für Kaiserau. Und dann gleich ein richtiger Aufreger. Von der Strafraumgrenze zieht Timo Milcarek ab - und der Ball wäre auch richtig gefährlich für den WSC geworden. Wenn, ja wenn nicht der Käpt'n dazwischen gegangen wäre. Joel Simon blockt den Schuss mit einem nicht näher bekannten Körperteil. Aus Sicht der Kaiserauer handelt es sich dabei um den Bereich zwischen Fingerspitzen und Schulter. Für die Werner war es ganz klar ein anderer Teil Simons. Wie auch immer: Die Kaiserauer Handelfmeter-Vorderungen laufen ins Leere. Der Schiri pfeift nicht.

Noch keine Torchance, aber zwei vielversprechende Angriffe des WSC: In der 4. Minute setzt sich Bacak über links durch. Schwerbrock macht das gleiche vier Minuten später. In beiden Fällen kommt der letzte Pass aber nicht an.

Das SPiel läuft. Der WSC startzet mit der gleichen Aufstellung wie am letzten Spieltag. Damals gab es einen 1:0-Sieg gegen Königsborn.

Zum Glück ein Heimspiel für die offensiven Leichtgewichte des Werner SC. Zuletzt hat der WSC in Königsborn bewiesen, dass es auswärts nur selten trifft. Immerhin reichte aufgrund der starken Defensive ein Treffer in der Vorwoche zu drei Punkten. Vor eigener Kulisse läuft es dann aber auch meist offensiv. Mit dem 14. vom SuS Kaiserau kommt ein Gegner, gegen den man durchaus mehrmals treffen darf.

Lesen Sie jetzt