WSC entscheidet nach Coronafall über Trainingsstart: „Ich hoffe, dass es keinen Kontakt gab“

hzFußball

Erst am Sonntag wurde bekannt, dass es in der A-Jugend des Werner SC einen Coronafall gibt. Die erste Mannschaft hat nun entschieden, ob sie am Montag dennoch ins Training einsteigt.

Werne

, 03.08.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war der erste Coronafall in einem Fußballverein in Werne, der am Sonntag bekannt wurde. Ein Spieler aus der A-Jugend des Werner SC hatte sich bei der Arbeit mit dem Virus angesteckt. Eine Quarantäne und Tests für die ganze Mannschaft waren die Folge.

Jetzt lesen

Doch was bedeutet das für die Landesliga-Mannschaft des Vereins? Die wollte ursprünglich am Montag wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen. Dabei soll es nun auch bleiben, wie Trainer Lars Müller am Montag Mittag dieser Redaktion gegenüber bestätigte.

Der Werner SC will vorerst auf jeden Fall trainieren

„Natürlich haben auch wir mittlerweile Bescheid bekommen. Da muss man natürlich vorsichtig mit umgehen und aufpassen, dass sich das nicht ausbreitet“, so Lars Müller über die aktuelle Situation im Verein.

Dem geplanten Start in die Vorbereitung habe aber zu keinem Zeitpunkt etwas im Weg gestanden, berichtet er: „Im Moment wirkt das allerdings nicht auf uns aus, die A-Jugend ist jetzt ja nicht mehr an der Anlage aktuell. Das ist ganz gut. Da gab es ja auch schon vorher die Hygieneregeln und es wurde auf alles geachtet im Verein.“

Jetzt lesen

Dennoch ist sich auch Lars Müller in der aktuellen Situation natürlich bewusst: Er hat in seiner Mannschaft nun sechs Spieler, die bis zum Saisonabbruch noch in der A-Jugend gespielt haben. Inwiefern die einen Kontakt zu dem infizierten Spieler hatten, weiß der Trainer bisher nicht: „Das sind ja deren private Kontakte, da haben wir bisher nicht drüber geredet.“

Dennoch ist er sich sicher: Sollte ein Spieler Kontakt gehabt haben, würde dieser wohl nicht beim Training auftauchen. „Das wissen meine Spieler ja auch, dass es dann wenig Sinn macht, zum Platz zu kommen. Ich hoffe aber einfach, dass es keinen Kontakt gab“, so Müller.

Für den Werner Landesligisten sind es nun noch knapp vier Wochen, bis der Ligaalltag wieder losgehen soll. Bis dahin sind noch einige Testspiele, unter anderem gegen den A-Ligisten Eintracht Werne, geplant. Die Voraussetzung einer coronafreien Mannschaft bleibt aber natürlich die Gleiche.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt