Zwei Platzverweise und ein gebrauchter Tag für den SV Herbern II

hzFußball: Kreisliga A

Mit zwei überzeugenden Siegen ist der SV Herbern II in die neue Saison gestartet. Jetzt gab es aber einen harten Dämpfer: Mit 2:5 unterlag die Mannschaft gegen den SC BW Ottmarsbocholt.

Herbern

, 27.09.2020, 21:27 Uhr / Lesedauer: 2 min


Kreisliga A2 Münster

Ottmarsbocholt - Herbern II 5:2 (3:1)

Eigentlich hatte der SV Herbern II schon ein Hochgefühl nach den ersten beiden erfolgreichen Saisonspielen, in denen sie als Kollektiv zu überzeugen wussten. Doch nun kam der harte Aufprall: Gegen den SC BW Ottmarsbocholt setzte es eine krachende 2:5-Niederlage.

Von Beginn an lief alles gegen die Mannschaft von Daniel Heitmann. „Wir sind gar nicht gut ins Spiel bekommen, was ja sonst immer gut funktioniert hat“, so der enttäuschte Trainer. Das nutzte Ottmarsbocholt früh zum 1:0 durch Jan Reickert aus, Daniel Beutel legte nur vier Minuten später direkt nach (17., 21.).

Für die Herberner wurde es nicht besser. Auch danach häuften sich die Fehlpässe und die verlorenen Zweikämpfe. Zwar erzielte Jan Hoenhorst den Anschlusstreffer für den SVH (32.), doch noch vor der Pause stellte Ottmarsbocholt den alten Abstand wieder her (44.).

Jetzt lesen

In der zweiten Halbzeit wurde es dann turbulent. Erst verschoss der SVH in Person von Janis Schwippe einen Foulelfmeter, dann erhöhte Ottmarsbocholt mit zwei weiteren Treffern auf 5:1 (71., 77.). Damit war die Partie für die Herberner natürlich gelaufen, auch wenn Jan Hoenhorst noch kurz vor dem Abpfiff den Ehrentreffer zum 2:5 erzielte.

Doch es kam noch dicker für den SV Herbern II. In der 85. Minute flog Janis Schwippe mit Gelb-Rot nach wiederholtem Foulspiel vom Platz. Und das war noch nicht alles: Nach dem Abpfiff erhielt Helge Walters auch noch nachträglich die Rote Karte wegen einer Schiedsrichter-Beleidigung.

Daniel Heitmann war nach dem Spiel bedient. „Das war für uns insgesamt einfach ein gebrauchter Tag. Da lief absolut nichts zusammen“, resümierte der Trainer frustriert. „Ich hoffe einfach, dass es in der kommenden Woche wieder besser wird. Aber das wird durch die Roten Karten natürlich nicht einfacher für uns. Einfach ein bitterer Nachmittag.“

Nach dem Spiel stehen die Herberner nun auf dem sechsten Platz mit sechs Punkten. Damit sind sie punktgleich, haben aber ein Spiel weniger als ihr nächster Gegner der TuS Hiltrup II. Am kommenden Sonntag muss Herbern dorthin.

SVH: Zurloh - Walters, Rahenbrock, Paxchedag, Fuhr, Schwippe, Kortendick, Bergmann, Hülk, Mangold, Hoenhorst

Tore: 1:0 (17.), 2:0 (21.), 2:1 Hoenhorst (32.), 3:1 (44.), 4:1 (71.), 5:1 (77.), 5:2 Hoenhorst (89.)

Lesen Sie jetzt