Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hardter Trainer Wischerhoff erwartet eine Reaktion

Fußball

Zehn Gegentore hat der SV Dorsten-Hardt in den letzten beiden Spielen kassiert. Daher blendet Trainer Marc Wischerhoff alle Tabellenkonstellationen aus.

HARDT

von Ralf Weihrauch

, 13.04.2018
Hardter Trainer Wischerhoff erwartet eine Reaktion

Benedikt Jansens (l.) Einsatz ist noch fraglich. Er musste am Donnerstag das Training abbrechen.(A) Pieper

Landesliga 4

SV Hardt - Westfalia Gemen

So. 13.30 Uhr, SA Storchsbaumstraße.

Bevor Marc Wischerhoff, wie der Großteil des Teams Dauerkarteninhaber bei den Königsblauen, nach Schalke fährt, will er eine Wiedergutmachung für die letzten Spiele sehen. Er hat seinen Kickern eine sehr intensive Trainingswoche bereitet und auch in den Gesprächen vermittelt, wie unzufrieden er momentan ist.

Davon wird auch die Startaufstellung am Sonntag zeugen, sagt Wischerhoff: „Ich werde das Freitagstraining noch abwarten, aber ich werde mir einige Veränderungen vorbehalten.“

Ohnehin ist noch nicht ganz klar, wer gegen Gemen überhaupt spielen kann. Neben den Langzeitverletzten sind einige Hardter angeschlagen. So musste Benedikt Jansen am Donnerstag das Training abbrechen.

Diese Begegnung steht aber nicht nur unter dem Motto der Wiedergutmachung. Vielmehr hat sie auch Bedeutung für die kommenden Wochen. Die Gemener haben aus den letzten vier Spielen nur zwei Punkte geholt und stehen auf dem ersten Abstiegsplatz. Der Rückstand auf die Hardter beträgt aber nur sechs Punkte. Sollten die Hardter verlieren, wären sie auch wegen des nun schlechten Torverhältnisses wieder mitten im Abstiegskampf. 

.........................................

Im Anschluss an das Landesliga-Spiel lädt der SV Hardt zur Übertragung des Bundesliga-Derbys zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund in sein Vereinsheim „Der 12. Mann“ ein.

Lesen Sie jetzt