Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HSC zeigt sich gegen Hattingen verbessert im Abschluss

Handball

Haltern siegt verdient nach Anlaufschwierigkeiten in der Auftaktphase. Auch in der Abwehr steht der HSC um den starken Jan-Bernd Kruth gegen die Gäste des TuS Hattingen kompakter.

HALTERN

von Armin Dille

, 15.04.2018
HSC zeigt sich gegen Hattingen verbessert im Abschluss

Halterns Henning Schrief (l.) tankte sich durch die TuS-Abwehr und verwandelte sicher. Rimkus © Manfred_Rimkus

Ein verdienter Sieg schlug für die Verbandsliga-Handballer des HSC Haltern gegen die Gäste von TuS Hattingen zu Buche.

Verbandsliga

HSC - TuS Hattingen

29:22 (15:11)

HSC-Trainer Gregor Spiekermann resümierte nach dem Spiel: „Wir waren diesmal zwingender und besser im Abschluss und standen in der Abwehr kompakter.“ Dazu brauchten die Halterner allerdings in der Anfangsphase einige Anlaufzeit. Denn zunächst präsentierten sich die HSC-Akteure beim Torabschluss schwach und vergaben eine Reihe von Wurfchancen.

Die Hattinger nutzten diese Phase, um in Unterzahl mit 6:3 in Führung zu gehen (11.). Spiekermann, der sich angesichts dieses Rückstandes zu einer Auszeit genötigt sah, sagte: „Da waren wir zu lethargisch.“ Der Weckruf hatte Erfolg. Henning Schrief glich mit seinem dritten Treffer zum 7:7 aus (16.) und Julian Schrief brachte sein Team mit 9:8 erneut in Führung (20.). Und nach dem Sieben-Meter-Tor von Julian Schrief zur Halterner 13:9-Führung (26.) sah sich dann Hattingens Trainer zu einer Auszeit gezwungen.

Die allerdings weniger Erfolg zeigte. Denn der überragende Jan-Bernd Kruth markierte nach einem Tempogegenstoß den 15:11-Halbzeitstand für Haltern. „Was Jan-Bernd heute gemacht hat, hatte Hand und Fuß“, lobte Spiekermann.

Nach dem Seitenwechsel verkürzten die Gäste auf 13:15 aus Hattinger Sicht (33.). HSC-Keeper Daniel Lüger parierte anschließend einen Sieben-Meter und hielt die Gäste auf Distanz. Und nach der Halterner 17:15-Führung (40.) nach kurzzeitigen erneuten Schwächen im Abschluss drehte der HSC dann so richtig auf.

Robin Hettrich traf nach einem Tempogegenstoß zur 23:19-Führung für den HSC (47.). Lüger zeigte nach dem 23:20 abermals seine Klasse bei einem Sieben-Meter der Gäste, den er reaktionsschnell entschärfte. Julian Schrief erzielte die 25:20-Führung, Tim Strotmann und Harald Scherer legten zwei Tore zum 27:20-Vorsprung nach (57.). Und den Schlusspunkt zum 29:22-Endstand markierte Jan-Bernd Kruth mit seinem elften Tor in einer starken Partie.

HSC: Lüger, Feldmann- Scherer (2), Andersen (1), Hettrich (1), Wolak, Knöner, J. Schrief (8/4), Rauschel (1), Ph. Schrief, Berg, Strotmann (1), Kruth (11), H. Schrief (4).

Lesen Sie jetzt