Die SG Gahmen würde den eigenen Ascheplatz gerne in einen Kunstrasen umwandeln.
Die SG Gahmen würde den eigenen Ascheplatz gerne in einen Kunstrasen umwandeln. © Günther Goldstein
Fußball

Kunstrasen der SG Gahmen: Stadt und Verein ringen um wichtiges Detail

Das Kunstrasen-Projekt der SG Gahmen geht in die nächste Runde. Ob der notwendige Pachtvertag in naher Zukunft tatsächlich finalisiert werden kann, hängt derzeit von einem besonderen Passus ab.

Anfang des Jahres schien es endgültig konkret zu werden. Die SG Gahmen hatte sich mit der Stadt Lünen eigentlich auf den für den Bau des neuen Kunstrasens erforderlichen Pachtvertrag geeinigt. Bei der SG war man im Januar daher noch zuversichtlich, dass im besten Fall sogar schon im Frühjahr mit den Arbeiten begonnen werden könnte.

Platz soll in Urzustand zurückversetzt werden

Vorherige Kontrolle durch die Staatskanzlei möglich

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.