Westfalia Wethmar ist Kreispokal-Sieger 2021/22. Der Klub siegte gegen Kaiserau mit 4:0. © Sebastian Reith
Fußball

Mit Video: Westfalia Wethmar holt gegen den SuS Kaiserau den U15-Kreispokal

Wethmar holt den Kreispokal bei den U15-Junioren. Zum Auftakt des Final-Samstags in Hamm ließ die Westfalia dem SuS Kaiserau keine Chance.

Westfalia Wethmar ist Fußball-Kreispokalsieger bei den C-Junioren in der Saison 2021/22. Mit 4:0 besiegte der klassentiefere Bezirksligist den Landesligisten SuS Kaiserau am Samstagmittag am Ende verdient.

C-Junioren, Kreispokal-Finale

Westfalia Wethmar – SuS Kaiserau

4:0 (1:0)

Jubel in Grün, faire Verlierer in Gelb: Nach Schlusspfiff besorgte sich Wethmars Keeper Ben Logemann das Megafon seines Vaters. Die Eltern und Fans hatten die Mannschaft 70 Minuten zum Sieg gesungen und getrötet. Mit dem isländischen Huh-Schlachtruf heizte Ben Logemann vor der Siegerehrung ein, bevor Kapitän Ardil Ugur den Wanderpokal entgegennahm.

Jacob Donkoh hatte Wethmar, das unter anderem Westfalenligist Hamm aus dem Wettbewerb gekegelt hatte, in der ersten Halbzeit in Führung gebracht, doch Kaiserau drückte anfangs der zweiten Halbzeit. Ein Latten-Kopfball hätte den Ausgleich bedeuten können, doch nach zwei vergebenen Wethmarer Großchancen sorgte Mert-Ceykan Gediks Drehschuss ins linke Eck für das vorentscheidende 2:0.

Wethmar drehte in Halbzeit zwei richtig auf. Jonas Zörner aus kurzer Distanz und erneut Gedik, der Kaiseraus Keeper Burak Yenipinar umkurvte, sorgten für das standesgemäße 4:0. „Das ist ein klares Ergebnis. Die Jungs haben es richtig gut gemacht“, sagte Wethmars Trainer Senar Berisa, der jetzt das Double als Saisonziel ausgegeben hat. Derzeit ist Wethmar Bezirksliga-Tabellenführer.

Hinten verhinderte Ben Logemanns Parade gegen Jesin Weingarten noch den Ehrentreffer für den SuS. Die Enttäuschung bei Patrick Steinke, Kaiseraus Coach, und seiner Mannschaft war groß: „Wenn man vor dem Spiel das Ergebnis 4:0 hört, denkt man: Nein, das passiert nicht! Am Ende war es verdient. Wethmar war cool und selbstbewusst. Wir kamen in keiner Minute in unseren Fußball, den wir spielen wollen und zuletzt gespielt haben“, sagte Steinke.

TWW: Logemann – Uebele, Huma, Ugur, Donkoh, Gedik, Sohlich, Bishara, Poyraz, Zörner, Szymczak – Witte, Erol, Stein, Mulumba, Cetinkaya, Kubelszk

SuS: Yenipinar – Ucar, Henkel, Pebler, Smajlovic, Marlewski, Colak, Cloodt, Naimov, Rennau, Sand – Kieloch, Thurau, J. Weingarten, Nana Akumoah Asante, A. Weingarten, Nzoham Fonhoue, Strukamp

Tore: 1:0 Donkoh (30.), 2:0 Gedik (44.), 3:0 Zörner (64.), 4:0 Gedik (70.)

Über den Autor
Redakteur
Sportler durch und durch, der auch für alle Sportarten außerhalb des Fußballs viel übrig hat. Von Hause aus Leichtathlet, mit einer Faszination für Extremsportarten, die er nie ausprobieren würde. Gebürtig aus Schwerte, hat volontiert in Werne, Selm, Münster und Dortmund.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.