Cihad Kücükyagci ließ eine der vielen Großchancen des TWW liegen. © Manuela Schwerte
Fußball-Bezirksliga

Wethmar verliert mit der letzten Aktion: „Manchmal bist du der Baum, manchmal der Hund“

Vergangene Woche jubelte Westfalia Wethmar über den Last-Minute-Sieg im Derby gegen BW Alstedde, diese Woche war es der TWW, der in aller letzter Sekunde als Verlierer vom Platz ging.

Mit der letzten Aktion krönte sich Westfalia Wethmar vor acht Tagen zum Derbysieger im Spiel gegen BW Alstedde. Am Sonntag erfuhr das Team von Trainer Steven Koch am eigenen Leib, was es bedeutet, einen sicher geglaubten Punkt kurz vor dem Abpfiff doch noch zu verlieren.

Dass der TWW überhaupt in die Nähe eines Punktgewinns kommen würde, war zu Beginn der Partie beim Geisecker SV allerdings nicht zu erwarten – zu schläfrig und einfallslos agierte die Westfalia. „Wir waren am Anfang richtig schlecht. Jeder Spieler hat mindestens zehn Prozent weniger gegeben als im Spiel gegen Alstedde“, so TWWW-Trainer Steven Koch.

Wethmar wechselt bereits nach knapp einer halben Stunde

Das 0:1 aus Wethmar-Sicht war die Folge: Nach einem Foul von Raphael Mark, der schon nach 28. Minuten ausgewechselt wurde, brachte Maximilian Wolff die Hausherren per Strafstoß in Führung (11.). Erst kurz vor der Pause kam Wethmar besser in die Partie und erzielte den glücklichen Ausgleich.

Ein schwach getretener Freistoß landete in der GSV-Mauer, den Abpraller nagelte Nico Sonnen zum 1:1 in die Maschen (43.). „Wir konnten uns in der ersten Halbzeit überhaupt nicht auf Geisecke einstellen und hatten nicht die Energie auf dem Platz, die notwendig ist“, betont Koch.

Erst nach der Pause übernahm Wethmar das Kommando und spielte sich laut Koch „fünf, sechs Hundertprozentige“ heraus. Ein Tor wollte dem TWW allerdings nicht gelingen. Cihad Kücükyagci, Dominik Voß, Niklas Wehner und Dennis Wagner vergaben beste Einschussmöglichkeiten.

„Genug Chancen, um das Spiel sogar zu gewinnen“

So sah bis kurz vor Schluss alles nach einer friedlichen Punkteteilung aus – fast so wie im Derby gegen Alstedde. Doch an diesem Spieltag war es der TWW, der am Ende mit leeren Händen da stehen sollte. Einen langen Ball bekam die Koch-Elf nur per Bogenlampe geklärt, Mert Yildirim schnappte sich den Ball und traf zum umjubelten 2:1-Sieg für den Geisecker SV (90+3.)

„Es klang schon bei uns in der Kabine an: Manchmal bist du der Baum, manchmal der Hund. In der letzten Woche waren wir der Hund und heute der Baum“, so Koch, der vor allem aufgrund der zweiten Halbzeit gerne mindestens einen Punkt mit auf die Heimreise genommen hätte. „Wir hatten genug Chancen, um das Spiel sogar zu gewinnen, aber jetzt gilt es nächste Woche wieder neu anzugreifen.“

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.