Die Fotomontage von Horst Riehl zeigt die Situation am Datteln-Hamm-Kanal in Höhe Preußenhafen: Im Süden ist das Schutzgeländer nicht so lang gezogen wie auf der gegenüberliegenden Seite.
Die Fotomontage von Horst Riehl zeigt die Situation am Datteln-Hamm-Kanal in Höhe Preußenhafen: Im Süden ist das Schutzgeländer nicht so lang gezogen wie auf der gegenüberliegenden Seite. © Riehl
Datteln-Hamm-Kanal

„Angst“ bei Radtour in Lünen: Kein Geländer, Stadt reagiert mit Schild

Weil an der südlichen Kanal-Rampe am Preußenhafen das Geländer fehlt, hatten Horst Riehl und seine Enkelin bei einer Tour „richtig Angst.“ Die Stadt will handeln, aber nicht, wie erwartet.

Kanal Der Lüner Horst Riehl ist viel mit seinem Fahrrad in der Stadt unterwegs. Sein Weg führt ihn oft auch über den Radweg am Datteln-Hamm-Kanal entlang der Eisenbahnbrücke am Preußenhafen. Schon immer sei ihm aufgefallen, dass es bei der Abfahrt von der Rampe an der Südseite keine Schutzvorrichtung gibt. Richtig deutlich wurde ihm das Problem jetzt bei einer Tour mit seiner zehnjährigen Enkelin. „Wir hatten richtig Angst“, beschreibt er die Situation.

Zuständig ist die Stadt Lünen

Als gefährlicher eingeschätzt

Über die Autorin
Lünen ist eine Stadt mit unterschiedlichen Facetten. Nah dran zu sein an den lokalen Themen, ist eine spannende Aufgabe. Obwohl ich schon lange in Lünen arbeite, gibt es immer noch viel zu entdecken.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.