Neubau

Baustart für Autobahnanschluss „Lünen-Süd“: Kurler Straße bekommt Ampel

Der Neubau der Autobahn-Anschlussstelle „Lünen-Süd“ beginnt. Aufgrund des feuchten Bodens hatten sich die Arbeiten zuletzt um einen Monat verzögert. Nun soll es am Montag (17.5.) losgehen.
Der Verkehr der Kurler Straße wird halbseitig mit einer Baustellenampel zwischen der Brücke über die A2 und der Einmündung Hirschberger Straße geführt. © Quiring-Lategahn (A)

Die Abfahrt Dortmund-Lanstrop soll zu einem Vollanschluss an die A2 werden und künftig „Lünen-Süd“ heißen. Pläne dafür gibt es schon lange. Zuletzt war das Projekt aufgrund der Witterung ins Stocken geraten. Der feuchte Boden musste für weitere Arbeiten erst trocknen. Das ist jetzt geschehen. „Die Autobahn Westfalen beginnt am Montag (17.5.) mit dem Neubau der Anschlussstelle Lünen-Süd“, heißt es in einer Pressemitteilung der Autobahn GmbH des Bundes. Das neu gebildete Unternehmen ist deutschlandweit für den Bau von Autobahnen zuständig und hat die Maßnahme in Lünen am 1. Januar 2021 von Straßen NRW übernommen.

Trotz der Verzögerung sei man optimistisch, das 6 Millionen Euro teure Projekt bis Ende des Jahres fertigstellen zu können. Ab Montag werden nun die Auf- und Abfahrtsrampen für die Anbindung zur A2 in Fahrtrichtung Oberhausen angelegt. Dazu werde der L556/Kurler Straße erweitert.

Das geht nicht ohne Verkehrsbeeinträchtigungen. Der Verkehr an der L556/Kurler Straße werde halbseitig mit einer Baustellenampel zwischen der Brücke über die A2 und der Einmündung Hirschberger Straße geführt, teilt die Pressestelle der Autobahn GmbH des Bundes mit. Die Bauphase dauere voraussichtlich bis Ende September 2021.

Damit ist es aber noch nicht getan. Anschließend müssen die Rampen noch an die Autobahn angeschlossen werden. Das soll bis Ende des Jahres geschehen.

Lesen Sie jetzt