Bebelstraße in Lünen-Süd: Wird es eine Querungshilfe geben zum Aldi?

Stv. Redaktionsleiterin
Wird es eine Querungshilfe geben zum Aldi-Markt an der Bebelstraße in Lünen-Süd? © Günther Goldstein
Lesezeit

Der Anwohner, der sich in der Redaktion meldet, kennt die Bebelstraße genau. Und die Baustelle, in die sie sich seit dem 24. August verwandelt hat – inklusive des Verkehrschaos, das die voraussichtlich noch bis zum 7. September laufenden Bauarbeiten mit sich bringen. Der Mann am Telefon will aber nicht über Baustellenampeln, Rotsünder und Umleitungen sprechen, sondern über eine Verbesserungsmöglichkeit, die er bislang nicht genutzt sieht.

„Ist nicht daran gedacht, im Zuge der Fahrbahnsanierung eine Querungshilfe zu bauen?“, will er wissen. Die Redaktion hat diese Frage an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Benedikt Spangardt, Sprecher der Stadt, antwortet klar und deutlich: „Nein, das ist nicht geplant.“ Dabei gehe es nicht darum, dass die Stadt nicht wollte. Eine Querungshilfe lasse sich dort gar nicht realisieren.

„Die Straße ist auf Höhe des Aldi-Marktes zu breit“, sagt Spangardt. Dort gebe es drei Spuren – inklusive der Abbiegespur. Auch wenn er den Wunsch des Anwohners verstehe: „Eine Querungshilfe ist dort nicht möglich.“

Am 10. Oktober 2019 hatte der neue Aldi-Markt an der Bebelstraße seinen Betrieb aufgenommen. Er ist allerdings kein neues Ziel für Fußgängerinnen und Fußgänger. Der damals geschlossene alte Markt lag nur wenige Meter vom aktuellen Standort entfernt.

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin