100 Jahre Feuerwehr Horstmar - so feierten Gastgeber und Besucher zwei Tage lang

Löschzug-Jubiläum

Zwischen Zapfenstreich am Freitag, 24. Mai, und Musik-Party am Samstagabend, schob der Löschzug Horstmar einen „Tag der offenen Tür“. Es war ein Fest zum Zuschauen und Mitmachen.

Horstmar

, 26.05.2019, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
100 Jahre Feuerwehr Horstmar - so feierten Gastgeber und Besucher zwei Tage lang

Fiete (l.) und Mira fanden den Feuerwehrmann echt super. © Foto: Michael Blandowski

Das 100-jährige Bestehen des Löschzugs 3 Horstmar wurde am Wochenende auf dem Seeparkgelände ausgiebig gefeiert. Nach einigen Gastbeiträgen am Freitagabend durch zahlreiche Lokalpolitiker standen am Samstagnachmittag Spaß an und Begeisterung für die Feuerwehr im Fokus.

Von der Besichtigung von Oldtimerfahrzeugen und der Erkundung von THW-Fahrzeugen über Vorführungen der Hundestaffel der Polizei bis hin zu einer Löschübung der Jugendfeuerwehr Lünen wurde den Besuchern vieles geboten. Kinder durften ein brennendes Häuschen selbst löschen.

Dank der großen Stellfläche hatten die befreundeten Organisationen des Löschzuges 3 ausreichend Bewegungsfreiheit, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren und mit den Kameraden auch aus anderen Löschzügen den nicht alltäglichen Geburtstag zu feiern.

Mit Verlauf zufrieden

„Nach dem Zapfenstreich am Freitagabend haben wir heute viele Spiele für Kinder. Schaut man einmal in die Runde, hat das Brandhaus für Kinder doch regen Zulauf. Aber auch die gelungene Übung der Jugendfeuerwehr Lünen ist beim Publikum gut angekommen. Mit dem Verlauf bin ich sehr zufrieden“, so das Fazit von Löschzugführer Gerd Weinkauf am späten Samstagnachmittag.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

100 Jahre Feuerwehr Löschzug Horstmar

Da war für jeden etwas dabei - Auf dem Tag der offenen Tür des Löschzuges Horstmar der Lüner Feuerwehr gab es Spaß für groß und klein.
26.05.2019
/
Tilla (l.) und Loki spielten "Vier gewinnt".© Foto: Michael Blandowski
Eine Riesenhüpfburg stand beim Nachwuchs hoch im Kurs.© Foto: Michael Blandowski
Auch einige Oldtimerfeuerwehrautos gab es am Samstag im Seepark zu besichtigen.© Foto: Michael Blandowski
Der vierjährige Diego löschte mit viel Eifer das brennende Haus.© Foto: Michael Blandowski
Der vierjährige Diego löschte mit viel Eifer das brennende Haus.© Foto: Michael Blandowski
Die Kameraden der Feuerwehr präsentierten einen Feuerwehrwagen mit zwei Leitern.© Foto: Michael Blandowski
Das Feuerwehrhaus des LZ5 Brambauer weckte unter den Besuchern neugierige Blicke.© Foto: Michael Blandowski
Viele Besucher tummelten sich am Samstag auf der Wiese im Seepark um "100 Jahre LZ3" zu feiern.© Foto: Michael Blandowski
Mandy Schneider spendierte ihrem Sohn Silas einen Feuerwehrautoluftballon.© Foto: Michael Blandowski
Victoria Stumpf und Christoph Berka zeigten mit Polizeihund Basco einige Darbietungen.© Foto: Michael Blandowski
Sophia Bredow sowie die vierjährige Paula informierten sich bei Karavades Panos (DRK Lünen) über die "Erste-Hilfe".© Foto: Michael Blandowski
BHei Alexandra Kusmij (l.) und Irena Wusowski gab es Luftballons in verschiedenen Kreationen.© Foto: Michael Blandowski
Rebecca (l.) und Leonie schmeckte die Zuckerwatte.© Foto: Michael Blandowski
"Groß und Klein" konnten am Samstag einen Einblick in einer Feuerwehrauto wagen.© Foto: Michael Blandowski
Vertreter der Hundestaffel Dortmund zeigten am Samstag, zum 100-jährigen Bestehen LZ3 Horstmar, einige Kunststücke mit Hund "Basco".© Foto: Michael Blandowski
Fiete (l.) und Mira fanden den Feuerwehrmann echt super.© Foto: Michael Blandowski
Bei Anja Niklaus (l.) und Mary Fischer gab es leckeres Eis.© Foto: Michael Blandowski
Die Lüner Jugendfeuerwehr zeigte am Samstagnachmittag im Seepark Horstmar eine beeindruckende Feuerwehrlöschübung.© Foto: Michael Blandowski
Auch das THW Lünen war am Samstag im Seepark Horstmar vertreten.© Foto: Michael Blandowski
Die Lüner Jugendfeuerwehr zeigte am Samstagnachmittag im Seepark Horstmar eine beeindruckende Feuerwehrlöschübung.© Foto: Michael Blandowski

Auch die Besucher zeigten reges Interesse und geizten nicht mit Lob. Mandy Schneider ist mit einem Feuerwehrmann verheiratet. Sie sagte: „Ich bin heute nicht nur wegen meines Mannes Sebastian hier, der als Löschzugmitglied seinen Dienst leistet, sondern insbesondere wegen meines Sohnes Silas bin ich dabei. Er mag einfach die Feuerwehrautos.“

Besucherin Julia Ilgmann kam mit ihrem siebenjährigen Sohn Tom nach Horstmar, da er später einmal Feuerwehrmann werden möchte.

Polizeihund Basco zeigte, was er kann

Regen Zulauf und reichlich Applaus gab es auch für eine Vorstellung der Polizei Dortmund. Polizeibeamter Christoph Berka und Kommissaranwärterin Victoria Stumpf zeigten mit Polizeihund Basco einige Übungen für den Einsatz im Polizeialltag.

Wenige Schritte weiter demonstrierte das Team der Lüner Jugendfeuerwehr eine fehlerfreie „3-C-Rohr-Übung“. Das ist ein bestimmter Löschangriff bei Feuer.

Lesen Sie jetzt