13 tapfere Radler trotzten dem miesen Regenwetter

Jugendherberge

LÜNEN Völlig durchnässt, aber dennoch gut gelaunt, kamen am Freitag 13 tapfere Radler zur Freiherr-vom-Stein-Jugendherberge am Cappenberger See.

von Von Beate Rottgardt

, 12.07.2009, 15:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
13 tapfere Radler trotzten dem miesen Regenwetter

Ein bisschen wie die begossenen Pudel kamen die tapferen Radler an der Freiherr-vom-Stein-Jugendherberge an.

Anlass für ihre insgesamt rund 500 km lange Tour von Burg Altena bis Nottuln war das 100-Jährige der Deutschen Jugendherbergen. Möglichst viele dieser Jugendherbergen in Westfalen-Lippe wollten die Radler kennen lernen. Und so gab es jeden Tag eine Mittagspause und eine Übernachtung in verschiedenen Häusern.

Am Abschlusstag stand das Lüner Haus auf dem Plan. Morgens waren sie in Soest los geradelt und dann bei Dauerregen und mit 90 Minuten Verspätung zum Mittagessen in Wethmar eingetroffen.

Alle hatten extra orangene Trikots mit Jugendherbergsaufdruck an, doch die kamen am Freitag unter dem Regenschutz kaum zur Geltung. "Am Mittwochnachmittag sind wir auch pitschnass geworden, Donnerstag ging´s dann wieder", berichtete Ulrich Wenken, Briloner Herbergsvater. Er fährt schon seit 19 Jahren mit Kollegen durch die Lande, inzwischen sogar zwei Mal im Jahr.

Dafür hat die Lüner Herbergsmutter Karin Mlotek keine Zeit. "Das geht eigentlich nur, wenn einer von zwei Herbergseltern dann noch vor Ort ist." Außerdem ist die Freiherr-vom-Stein-Jugendherberge derzeit ausgebucht.

Lesen Sie jetzt