30 Jahre Kinderrechte: Kinder aus Lünen fordern endlich Verankerung im Grundgesetz

Städtische Kitas

Vor 30 Jahren haben die Vereinten Nationen zehn Kinderrechte verabschiedet. Bis heute stehen sie nicht im Grundgesetz. Darauf machten Lüner Kita-Kinder mit einem besonderen Quiz aufmerksam.

Lünen

, 20.11.2019, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
30 Jahre Kinderrechte: Kinder aus Lünen fordern endlich Verankerung im Grundgesetz

Kinder, Eltern und Erzieher aus den zehn städtischen Kitas übergaben Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns, Beigeordnetem Horst Müller-Baß und Fachdezernent Ludger Trepper ein Transparent mit den Kinderrechten. © Beate Rottgardt

Die Idee hatte was: Kinder aus den zehn städtischen Kitas verteilten am Dienstagabend im Jugendhilfeausschuss an die Politiker ein Quiz. Sie sollten erraten, welche zehn Kinderrechte vor 30 Jahren von den Vereinten Nationen verabschiedet worden waren.

Auf dem Zettel standen 15 Kinderrechte, von denen jedoch fünf nicht dazu gehörten. Beispielsweise gibt es weder ein Kinderrecht auf Fahr- und Transportdienste, noch auf 30 Tage Urlaub im Jahr und auch nicht auf die Möglichkeit, ihre Eltern umzutauschen.

Die zehn richtigen Kinderrechte stellten Kinder aus den Kitas dann vor, und für jedes Recht wurde ein fantasievoll gestalteter großer Würfel auf den Tisch vor die Ratsvertreter gestellt.

30 Jahre Kinderrechte: Kinder aus Lünen fordern endlich Verankerung im Grundgesetz

Das gibt es normalerweise nicht: Im Ratssaal durften die Vertreter der zehn städtischen Kitas den zweiten Teil des Kinderrechte-Transparents aufhängen. © Beate Rottgardt

Zuvor hatte es ein echtes Novum gegeben: Normalerweise dürfen im Ratssaal keine Transparente auf- und ausgehängt werden. Doch für die Kitas machte Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns eine Ausnahme. Das Transparent mit den zehn Kinderrechten war so groß, das nur eine Hälfte über den Eingang zum Ratssaal passte. Die andere wurde dann kurzerhand im Ratssaal an der Zuschauertribüne aus angebracht.

Kornelia Müller, bei der Stadt zuständig für die Kindertagesbetreuung, wies auf eine Aktion am Freitag (22.11.) auf dem Europaplatz neben dem Rathaus hin, bei der Eltern und Kinder der Kitas mit Film und Lied auf die Kinderrechte aufmerksam machen.

Lesen Sie jetzt