5800 Lüner bekommen Impf-Post: Stadt will bei Fahrten FFP2-Masken stellen

Impfzentrum

5800 Lüner erhalten bald eine Einladung zum Impfen. Weil die Fahrt nach Unna per Bus kaum zumutbar sei, bittet Lünens Bürgermeister um Unterstützer. Dafür will er bei Bedarf FFP2-Masken stellen.

Lünen

19.01.2021, 19:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
5800 Senioren und Seniorinnen aus Lünen bekommen bald per Post eine Einladung ins Impfzentrum in Unna.© Holger Gutzeit/Kreis Unna.

5800 Senioren und Seniorinnen aus Lünen bekommen bald per Post eine Einladung ins Impfzentrum in Unna.© Holger Gutzeit/Kreis Unna. © Holger Gutzeit/Kreis Unna

Im Februar starten die Impfungen im Impfzentrum in Unna. Rund 5.800 Lünerinnen und Lüner, die vor dem 1. Februar 1941 geboren wurden, erhalten in den nächsten Tagen einen Brief von Landrat Mario Löhr und Lünens Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns. Darin wird genau erklärt, was sie tun müssen, wenn sie geimpft werden wollen.

Der Bürgermeister ist froh, dass die Impfungen starten: „Seit uns bewusst ist, wie gefährlich dieses Virus ist, warten wir auf die Impfung – jetzt ist es soweit“. Wichtig sei es nun, dass möglichst viele Menschen die Gelegenheit auch nutzen. „Seien Sie solidarisch und machen Sie mit. Sie schützen in jedem Fall Ihre Gesundheit und im besten Fall dient die Impfung außerdem dem Schutz Ihrer Familie und Ihrer Freunde.“

Fahrt mit Bus für viele unzumutbar

Grundsätzlich ist das Impfzentrum in Unna aus Lünen mit dem Bus zu erreichen. Von der Haltestelle „Unna Kreishaus“ sind es noch etwa 500 Meter Fußweg. Eine Fahrt mit dem Bus zum Impftermin und zurück ist für den Impfling und eine Begleitperson kostenlos. Welche Verbindungen in Frage kommen, kann über die Fahrplanauskunft der VKU unter Tel. 0 18 06 50 40 30 (20 Cent pro Anruf) erfragt werden.

Jetzt lesen

Allerdings dauert die Fahrt aus Lünen verhältnismäßig lange und erfordert mindestens einen Umstieg. In dem Schreiben an die Lünerinnen und Lüner über 80 wird daher empfohlen, nach Möglichkeit mit dem Auto anzureisen.

„Meine persönliche Einschätzung ist, dass die Fahrt mit dem ÖPNV für viele Seniorinnen und Senioren kaum zumutbar ist“, sagt Jürgen Kleine-Frauns. „Umso mehr würde ich mich freuen, wenn die betroffenen Mitbürgerinnen und Mitbürger breite Unterstützung aus dem Kreis ihrer Freunde, Verwandten oder Nachbarn erfahren“, so der Bürgermeister. Die Stadt Lünen plant, den Seniorinnen und Senioren sowie den Unterstützerinnen und Unterstützern für die Fahrt nach Unna bei Bedarf FFP2-Masken zur Verfügung zu stellen.

Genügend Parkplätze

Wer mit dem Auto kommt, gibt am besten die Anschrift des Impfzentrums des Kreises Unna, Platanenallee 20, 59425 Unna, ins „Navi“ ein. Es stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. An die Familien, aber auch an Freunde, Bekannte und Nachbarn, geht der dringende Apell, die Impflinge zu begleiten oder – noch besser – sie zum Impfzentrum zu bringen.

Nach der Vorgabe der Bundes-Impfverordnung sind alle Bürgerinnen und Bürger, die das 80. Lebensjahr vollendet haben, als erste an der Reihe. Sie können ab Montag, 25. Januar 2021, Impf-Termine vereinbaren. Das geht telefonisch unter den kostenlosen Rufnummern 116 117 und 0 800 /116 117 02 sowie online https://www.116117.de/de/index.php. Das Startdatum ist eine Vorgabe des Landesgesundheitsministeriums. Eine Terminvergabe vor dem 25. Januar findet nicht statt, es gibt auch keine Wartelisten.

Jetzt lesen

Keine Impfung ohne Termin

Eine Vorsprache am Impfzentrum ohne Termin ist nicht möglich. Außerdem werden Personen abgewiesen, die erscheinen, obwohl sie nicht impfberechtigt sind – die Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums legt die Reihenfolge der Impfungen unmissverständlich fest.

Landrat Mario Löhr appelliert: „Bitte nehmen Sie die Möglichkeit zur Impfung wahr – Sie schützen sich selbst und helfen mit, Schritt für Schritt zur Normalität unseres Lebens zurückzukehren.“ Er bittet zudem darum, dass nur diejenigen einen Termin vereinbaren, die auch tatsächlich nach der Impfpriorität dran sind – und dann auch tatsächlich zum Termin zu erscheinen. „Sonst werden dringend benötigte Kapazitäten blockiert.“

Lesen Sie jetzt