Anregungen und Ideen von Senioren aufgreifen

"Briefkasten" im Rathausfoyer

LÜNEN Aus Edelstahl ist er, entspricht allen Brandschutzbestimmungen und soll bald gut gefüllt sein - der neue "Briefkasten" von Senioren-Beirat und Koordinierungsstelle für Altenarbeit, der gestern im Rathausfoyer vorgestellt wurde.

von Von Beate Rottgardt

, 02.07.2009, 17:58 Uhr / Lesedauer: 1 min
Anregungen und Ideen von Senioren aufgreifen

Stellten den neuen Info-Briefkasten vor: (v.l.) Eleonore Köth-Feige, Annette Goebel und Claudia Grygiel.

Die Idee für einen solchen Informations- oder auch Kummerkasten stammt vom Seminar, zu dem sich der Beirat im März am Biggesee traf. Dort waren natürlich auch Annette Goebel und Claudia Grygiel von der Koordinierungsstelle mit dabei.

Und sie werden den Kasten nun täglich leeren. Anfragen, die ganz eilig sind, werden möglichst sofort bearbeitet bzw. an die zuständigen Stellen und/oder den Vorstand des Senioren-Beirats weitergeleitet.

Vorsitzende

Wenn die Anregungen etwas Zeit haben, werden sie gesammelt und dann einmal in der Woche der Vorsitzenden des Senioren-Beirats, Eleonore Köth-Feige, übergeben. "Gedacht ist der Briefkasten für Lüner, die den Beirat erreichen und um Hilfe bitten wollen", erklärte Eleonore Köth-Feige.

Sie verspricht auch, dass natürlich jede Anfrage ernst genommen und bearbeitet wird. "Wir freuen uns aber auch über Grüße und nette Anregungen", betonen die drei Damen.

Logo Der Briefkasten mit dem Logo des Senioren-Beirats ist zwischen den Büros von Annette Goebel und Claudia Grygiel im Rathausfoyer angebracht, also barrierefrei zu erreichen.

Natürlich fällt mit dem neuen Angebot die monatliche Sprechstunde des Senioren-Beirats nicht weg. Jeden ersten Dienstag im Monat sind Vertreter des Beirats im Rathausfoyer, um sich um Anliegen von älteren Bürgern zu kümmern. Die nächste Sprechstunde ist am kommenden Dienstag, 7. Juli, von 10 bis 12 Uhr.

Lesen Sie jetzt