Apotheken haben bei Medikamenten-Engpässen mehr Handlungsfreiheit

Neue Verordnung

Eine neue Verordnung macht es Apotheken in Lünen nun einfacher, Patienten bei Lieferengpässen wirkstoffgleiche oder auch sogar Medikamente mit nur ähnlicher Wirkung auszuhändigen.

Lünen

26.04.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Apotheken können ihre Patienten nun schneller und einfacher mit wichtigen Arzneimitteln versorgen. Dafür sorgen mehrere für die Zeit der Corona-Krise getroffene Neuregelungen. Apothekerkammer

Apotheken können ihre Patienten nun schneller und einfacher mit wichtigen Arzneimitteln versorgen. Dafür sorgen mehrere für die Zeit der Corona-Krise getroffene Neuregelungen. Apothekerkammer © Apothekerkammer

Blutdruckmedikamente, Schmerzmittel, Antidepressiva: Die Liste der häufig nicht lieferbaren Medikamente ist schon vor der Corona-Krise lang gewesen. Häufig mussten die Apothekerinnen und Apotheker in Lünen ihre Kunden dann für ein neues Rezept zurück zum Arzt schicken und sie bitten, danach ein zweites Mal in die Apotheke zu kommen. „Schon in Zeiten vor Corona ist das für alle Beteiligten ärgerlich und aufwendig gewesen. Jetzt aber birgt jeder weitere Gang die Gefahr, das Corona-Virus zu verbreiten oder sich anzustecken“, sagt Apotheker Volker Brüning, Sprecher der Apothekerschaft im Nordkreis Unna, der auch drei Apotheken in Lünen betreibt.

Leichter Alternativpräparate abgeben

Seit dieser Woche können die Apotheken ihre Patienten nun schneller und einfacher mit wichtigen Arzneimitteln versorgen. Dafür sorgen mehrere für die Zeit der Corona-Krise getroffene Neuregelungen. Bei Lieferengpässen kann die Apotheke leichter Alternativpräparate abgeben, ohne dass den Patienten dabei Mehrkosten entstehen. „Die Ausnahmeregelungen geben uns mehr Handlungsfreiheit. Wir können auch bei Lieferengpässen viele Patienten direkt versorgen, die sonst nochmal in die Apotheke kommen müssten“, sagt Brüning.

Von nun an können Patienten bei Lieferengpässen von Rabattarzneimitteln ein vorrätiges, wirkstoffgleiches Alternativmedikament sofort bei Vorlage des Rezeptes in der Apotheke erhalten.

Die vom Bundesgesundheitsministerium am Dienstag erlassene Arzneimittelversorgungsverordnung ermöglicht auch einen erweiterten Austausch: Nach Rücksprache mit dem Arzt kann nicht nur ein wirkstoffgleiches, sondern auch ein ähnliches Arzneimittel abgegeben werden – also eines, das mit einem anderen Wirkstoff eine vergleichbare Wirkung erzielt.

Risikopatienten schützen

Um Risikopatienten vor dem Virus zu schützen, bringen Apothekenmitarbeiter ihnen die Medikamente gegebenenfalls sogar bis nach Hause. Zum Beispiel telefonisch wird dann erklärt, wie das Medikament eingenommen wird und worauf zu achten ist. „Das Personal der Apotheke vor Ort verstärkt in Zeiten von Corona die Betreuung vor allem von chronisch kranken und älteren Patienten bis an die Haustür, weil diese Bevölkerungsgruppe weiterhin eines besonderen Schutzes vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus bedarf“, betont Brüning.


Lesen Sie jetzt