Auf Pilot fliegen

NORDLÜNEN Jetzt, wo das Leben am Schwersten und die Pubertät am Verwirrendsten ist, zwinkert der noch ferne Berufsalltag mit einem Orientierungs-Programm in den Schulalltag der Jahrgangsstufe acht der Realschule Altlünen hinein.Pädagogin Birgit Becker spielt selbstbewusst mit dem Superlativ: „Nach meiner Kenntnis sind wir die erste Schule in Lünen, die schon in der Jahrgangsstufe acht mit der Berufswahl-Vorbereitung beginnt.“

von Von Karl-Heinz Knepper

, 17.01.2008, 16:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf Pilot fliegen

Motiviert beim Berufsfingsprojekt der Realchuel: Mädche der 8.. Klasse; links Trainerin Gerlinde Wentzel.

Becker: „Die Jungen und Mädchen sind 14 Jahre alt, also mitten in der Pubertät, da wollen wir mit diesem Projekt eine Einstellung für die Entwicklung von eigenen Zielen und die Bereitschaft, dafür etwas zu tun, wecken. “Zum ersten Mal greift die Realschule bei dieser Berufswahl-Vorbereitung auf externe Partner zurück.

Talent wichtig für Berufswahl

Arno Franke zum Beispiel. Der Leiter des Lippe-Berufskollegs machte den Schülern klar, dass der schönste Berufstraum nichts taugt, wenn der Beruf den eigenen Talenten und Neigungen nicht entspricht. Bei den genannten Traumberufen feierten alle Klischees neue Auferstehung. Oft genannt: Arzt, Pilot oder auch Journalist. Politiker? Nicht einmal.

Gerlinde Wentzel (Übergangsmanagement Schule-Beruf) hat sich als freiberufliche Honorarkraft der Stadt Lünen bei dem Projekt der Persönlichkeitsbildung der jungen Menschen gewidmet. „Ich will“, sagt sie, „den Schülern Mut machen, sich selbst besser kennen zu lernen und sich klar darüber zu werden, welcher Beruf zu meiner eigenen Persönlichkeitsstruktur passt.“

Kreative Dinge kommen immer gut an

Die Mädchen, die wir fotografiert haben, haben sich zum Beispiel mit dem Entwerfen von künftigen Handy-Gehäusen beschäftigt. „Kreative Sachen kommen immer gut an“, weiß Gerlinde Wentzel, „man will sich ja auch im Beruf ein Stück weit selbst verwirklichen.“ Im April bzw. Mai soll die Berufswahl-Vorbereitung der 8. Jahrgangsstufe mit einem Besuch des Berufsinformationszentrums (BIZ) in Dortmund vertieft werden. Im Sommer sollen sich die Schüler auf einen Praktikumsplatz festlegen. Nur als Pilot-Praktikant können sie dann noch nicht landen.

Lesen Sie jetzt