Ausschuss kippt kostenloses Parken in der Innenstadt von Lünen

hzInnenstadt

Aufgrund der Corona-Pandemie war das Parken auf städtischen Parkplätzen seit März kostenlos. Damit ist bald Schluss: Der Ausschuss für Sicherheit und Ordnung hat die Regelung gekippt.

Lünen

, 25.09.2020, 13:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

Parken in Lünen wird wieder kostenpflichtig: Der Ausschuss für Sicherheit und Ordnung entschied in seiner Sitzung am Donnerstag (24.9.), dass die bisherige Regelung für kostenloses Parken auf den innerstädtischen Plätzen zum 30. September ausläuft.

Die Verwaltung hatte die Parkraumbewirtschaftung seit dem 20. März eingestellt. Seitdem konnte auf dem Theaterparkplatz oder dem Pfarrer-Bremer-Platz kostenlos geparkt werden – lediglich das Einlegen einer Parkscheibe war Pflicht.

Anlass dieser Entscheidung war damals die Sorge um den Einzelhandel und die Gastronomie. Beide Branchen beklagten auch weiterhin eine andauernde Zurückhaltung beim Konsumverhalten in der Bevölkerung, wie die Verwaltung mitteilt. „Auch der City-Ring Lünen trifft für den örtlichen Einzelhandel vergleichbare Aussagen“, heißt es dort weiter. Ebenso würde die Wirtschaftsförderung eine Ausweitung des kostenlosen Parkens bis Ende 2020 begrüßen.

Berufspendler verhindern gewünschten Effekt

Das wird allerdings teuer: 16.000 Euro pro Woche, bis Ende Dezember rund 208.000 Euro, werden der Stadt nach Berechnung der Verwaltung fehlen, wenn die Parkautomaten weiterhin außer Betrieb bleiben. Und die Verwaltung hat weitere negative Effekte entdeckt: So nutzen Berufspendler das Angebot und parken auf den kostenlosen Stellflächen. Vor allem am Theater und auf dem Pfarrer-Bremer-Platz sei die Auslastung extrem hoch, wodurch sich der innenstadtnahe Parkraum wieder verknappt – was wiederum den eigentlich gewünschten Effekt, Gastronomie und Handel zu unterstützen, verhindert.

Ausschussvorsitzender Paul Jahnke (CDU) blickte in die Nachbarstädte: „Überall muss man trotz Corona zahlen, nur wir erlauben es uns, dass man unsere Parkplätze zustellt.“ Der Technische Beigeordnete Arnold Reeker sah das ähnlich: „Das kostenlose Parken ist kontraproduktiv und trägt sicher nicht dazu bei, dass es Gastronomie und Handel besser geht.“ Statt dessen verknappe man die Parkplätze. „Gerade in der Weihnachtszeit sollten wir darauf achten, dass genügend Parkplätze in der Innenstadt zur Verfügung stehen.“

Eindeutiges Abstimmungsergebnis

Somit konnte der Ausschuss für Sicherheit und Ordnung entscheiden: Das kostenlose Parken bis Ende Dezember 2020 verlängern, oder die Regelung zum 30. September auslaufen lassen. Dass der Ausschuss überhaupt diese Befugnis hatte, war auf einen Ratsbeschluss vom 25. Juni zurückzuführen.

Das Ergebnis war am Ende eindeutig: vier Ausschussmitglieder (drei aus der GFL, einer aus der SPD) stimmten für die Beibehaltung des kostenlosen Parkens, der Rest dagegen. Somit gehen die Parkautomaten in Lünen ab dem 1. Oktober wieder regulär in Betrieb.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt