Bald heißt es „Da Dino“: Gastronomenfamilie aus Sizilien übernimmt „Da Rocco“

hzItalienisches Restaurant

Hier stimmte die Chemie sofort - als sich die Familien Tedesco und Galvagno bei „Da Rocco“ das erste Mal trafen. Anfang September übernimmt Placido Galvagno das beliebte Lüner Restaurant.

Lünen

, 05.08.2019, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor zwei Jahren überlegten Gumbrid und Rocco Tedesco, wie es wäre, einen Nachfolger für ihr Restaurant „Da Rocco“ zu suchen. Dann verging einige Zeit, denn die Wahl-Lüner wollten sicher sein, dass ihr Restaurant, das Rocco Tedesco seit 34 Jahren führt, in gute Hände kommt.

Dann stellte Thorsten Lachmann von Getränke Gefromm dem Lüner Ehepaar die Familie Galvagno vor. „Die Chemie stimmte vom ersten Augenblick an“, sagt Gumbrid Tedesco.

So sehen es auch Placido und Carmela Galvagno. Das Paar stammt von Sizilien und hat vier Kinder, von denen ein Sohn auch in der Gastronomie tätig ist. Das Ehepaar Galvagno lebt seit 35 Jahren in Deutschland. In Dortmund waren die Beiden immer gastronomisch tätig.

„Wichtig ist, dass es ein italienisches Restaurant bleibt“

„Seit fünf Jahren haben wir in Brackel unser Restaurant ,Belvedere`. Das werden wir auch weiter führen“, so Galvagno. Seine Frau kümmert sich um das „Belvedere“, er wird Gastgeber im „Da Rocco“. Lachmann freut sich, dass es nun Nachfolger im Restaurant am Roggenmarkt gibt. „Wichtig ist auch, dass es weiter ein italienisches Restaurant bleibt. Ich konnte die Familie Galvagno, die ich seit ein paar Jahren kenne, guten Gewissens empfehlen.“

Das soll demnächst auch einen anderen Namen bekommen. „Da Dino“ wird es heißen, wenn die Galvagnos als Pächter einsteigen. „Dino ist mein Spitzname, weil Placido für viele Gäste zu lang ist“, sagt der Sizilianer.

Die Speisekarte im „Da Rocco“ wird in der ersten Zeit genauso bleiben wie sie derzeit bei Rocco und Gumbrid Tedesco ist. „Wir wollen langsam immer wieder etwas Neues anbieten“, so Carmela Galvagno.

Ihr Mann wird dann auch saisonale Gerichte auf eine Tafel schreiben und zusätzlich anbieten. Auch wenn er kochen kann, will er sich auf die Gastgeberrolle und den Service konzentrieren: „Wir wollen einen Koch einstellen.“

Schon ein paar Tage früher in Lünen

Geplant ist auch, dass nach der Übernahme Anfang September nur noch der Dienstag Ruhetag sein wird: „Mittwochs wollen wir wieder aufmachen.“

Bevor sie offiziell das Restaurant übernehmen, wollen sie schon ein paar Tage vorher ins „Da Rocco“ kommen und sich schon mal langsam einleben.

Für Carmela Galvagno ist klar: „Die Tedescos sollen sich hier immer zuhause fühlen. So wie wir es auch mit den früheren Besitzern in Brackel halten.“

Eines ist Rocco Tedesco noch wichtig: Die Gutscheine, die Gäste bei „Da Rocco“ gekauft haben, sind noch bis Ende 2020 gültig. Tedesco: „Sie gelten auch bei dem neuen Pächter. Wir haben eine Vereinbarung mit ihm getroffen.“

Lesen Sie jetzt