Bares ist nicht mehr Wahres - auch Lüner zahlen immer öfter mit Karte

hzEinkaufen

Immer mehr Menschen zahlen vor allem größere Beträge mit Karte. Eine bundesweite Studie bestätigt diesen Trend. Auch Lüner nutzen häufiger die Kartenzahlung, doch das Bargeld bleibt Favorit.

von Kimberly Becker

Lünen

, 01.08.2020, 15:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine im Juni erschienene Studie des EHI Retail Institute zu Zahlungssystemen im Einzelhandel in Deutschland hat ergeben, dass Käuferinnen und Käufer immer öfter mit der Karte statt mit Bargeld bezahlen. Inzwischen haben die Umsätze durch kartengestützte Bezahlung sogar die Einnahmen durch Scheine und Münzen überholt. Rund 224 Mrd. Euro wurden in 2019 durch das Zahlen mit Karte umgesetzt, was circa 15 Mrd. mehr als in 2019 sind. Insgesamt macht die Kartenzahlung 50,5 Prozent des Gesamtumsatzes im Einzelhandel aus.

Barzahlung bleibt beliebter

Dennoch ziehen Käuferinnen und Käufer bezüglich der Häufigkeit noch immer verstärkt die Barzahlung vor. Lediglich rund 26 Prozent aller Zahlungsvorgänge wurden mit der Karte getätigt und 72 Prozent aller Transaktionen sind mit Bargeld. Dennoch sinken die Anteile des Bargeldes stetig und die des kartengestützten Bezahlens steigen. Vor allem durch Corona wird die Karte wegen der kontaktlosen Zahlung immer beliebter.

Ähnlicher Trend in Lünen

Zwei Einzelhändler in Lünen berichten von einer identischen Entwicklung. Susanne Seepe ist seit fünf Jahren Inhaberin des Ladens Die Praline in der Bäckerstraße und seit vier Jahren hat sie aufgrund verstärkter Nachfrage ein Kartenzahlungssystem eingerichtet. Sie empfindet diese Zahlungsweise als sehr sicher und auch kundenfreundlich. „Für mich als Besitzerin hat das keine Vorteile, und die Gebühren sind für mich auch sehr hoch. Deshalb habe ich den Mindestbetrag auf 10 Euro angesetzt“, sagt die Besitzerin. Manchmal komme es dann auch vor, dass ein oder zwei „Pralinchen“ mehr mitgenommen werden, um mit der Karte zahlen zu könne.

"Für die Kunden ist die Kartenzahlung ein Vorteil. Sie müssen dann nicht extra zur Bank gehen, um Geld abzuheben, wenn sie bei einem höheren Betrag nicht genügend Bargeld zufällig dabei haben", sagt Seepe.

Grundsätzlich verwenden die meisten aber trotz steigender Kartenzahlungen immer noch Bargeld. Rund 60 Prozent der Kunden bezahlen mit Scheinen und Münzen. Es besteht aber eine steigende Tendenz zur Kartenzahlung. Das liege auch daran, dass sich das Klientel in den letzten Jahren verjüngt habe, so Susanne Seepe, die persönlich das Bargeld der Karte vorzieht.

Mit der Karte seit 1997

Inhaber des Lüner Dekorationsgeschäft 3design, Günter Beutler, bezahlt zwar selbst auch lieber mit Bargeld, aber hat schon früh ein Kartenzahlungssystem einrichten lassen, nämlich im Jahre 1997. Er hatte das Gefühl, dass das in die richtige Richtung gehen würde. Dass nun mehr Menschen mit Karte auch bei ihm im Laden zahlen, liege seiner Meinung nach lediglich an der Pandemie. Zuvor ist das Bargeld stets beliebter gewesen. Jüngere würden die Karte auf jeden Fall schneller ziehen. Inzwischen gehe es ebenso zügig, mit der Karte zu zahlen - wenn nicht sogar schneller als mit Banknoten. „Gerade die älteren Kunden müssen dann erst das Kleingeld zusammen sammeln. Mit der Karte fluppt das ja“, sagt Beutler. Wie es in Zukunft aussehen könnte, kann der Inhaber nicht erahnen.

Kontaktloses Zahlen im Aufwind

Sowohl der Vorstandssekretär der Sparkasse, Nils Klausen, als auch Vorstand der Volksbank, Martin Potschadel, in Lünen haben auf Anfrage unserer Redaktion die Tendenz bestätigen können, dass immer mehr Lüner ihre Karte zum Einkaufen nutzen und gleichzeitig seltener Bargeld am Automaten abholen. In der Volksbank ist die Zahl an Abholungen sogar im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2019 um 18 Prozent gesunken.

„Das Thema Kartenzahlung bekommt durch die Corona-Pandemie zusätzlichen Aufwind", so Potschadel, da kontaktloses Bezahlen mit Karte aus hygienischen Gründen vorgezogen werde. Beide Banken verzeichnen auch einen Anstieg der Nachfrage zum Online-Banking, das auch zunehmend über die hauseigenen Apps der Banken geschieht. Ebenfalls werde die Zahlung via Apple Pay beliebter.

Auch Inhaber von 3design, Günter Beutler, bemerkt den Anstieg an Kartenzahlungen.

Auch Inhaber von 3design, Günter Beutler, bemerkt den Anstieg an Kartenzahlungen. © Kimberly Becker

Lesen Sie jetzt