Dieses Postkartenmotiv zeigt das von Ferdinand Zangerl 1846 errichtete Schoss Buddenburg an der Lippe.
Dieses Postkartenmotiv zeigt das von Ferdinand Zangerl 1846 errichtete Schoss Buddenburg an der Lippe. © Stadtarchiv
Ferdinand Zangerl

Baumeister der Buddenburg in Lünen: Überfallen, geschlagen und vergessen

Ferdinand Zangerl wollte für die Ewigkeit bauen. Doch fast 160 Jahre nach seinem gewaltsamen Tod erinnert fast nichts mehr an den Borker Baumeister, der in Lünen ein Schloss baute.

Schroffe, dunkle Bergmassive erheben sich da, wo der kleine Ferdinand zur Welt kommt: am 20. April 1813 auf einem kleinen Bauernhof im Stanzertal in Tirol. Dass er einmal 800 Kilometer nördlich in Lünen, wo es statt der Alpen nur Bergehalden gibt, ein großes Schloss bauen wird, hat ihm niemand an der Wiege gesungen. Dass er trotz der großen Leistung als Baumeister sowohl in Lünen als auch in Bork, wo er wohnte, nahezu vollkommen in Vergessenheit geraten würde, ebenfalls nicht.

Armut in Tirol treibt Eltern bis zum Äußersten

Baumeister gründet in Bork Unternehmen

Postkartenmotiv für das einstige Heilbad Lippholthausen

Nach dem Mord beginnen die Spukgeschichten

Erst Niedergang des Schlosses, dann des Hüttenwerks

Räuber überfallen Zangerl im Wald von Dorsten

Über die Autorin
Redaktionsleiterin
Leiterin des Medienhauses Lünen Wer die Welt begreifen will, muss vor der Haustür anfangen. Darum liebe ich Lokaljournalismus. Ich freue mich jeden Tag über neue Geschichten, neue Begegnungen, neue Debatten – und neue Aha-Effekte für Sie und für mich. Und ich freue mich über Themenvorschläge für Lünen, Selm, Olfen und Nordkirchen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.