Cineworld schließt Kinos weltweit: Lüner Kino-Betreiber bleibt gelassen

hzCorona-Krise

Die britische Cineworld schließt wegen der Corona-Pandemie vorübergehend weltweit alle Kinos. Die Lüner Cineworld bleibt geöffnet. Eine kuriose Verwechslung nehmen die Betreiber gelassen.

Lünen

, 06.10.2020, 09:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die britische Kinokette Cineworld schließt wegen der Corona-Pandemie weltweit alle ihre Häuser. Vorübergehend, wie es Montag hieß. Die Cineworld Lünen bleibt weiterhin geöffnet. Denn geschäftlich hat man mit dem britischen Konzern, von dessen Schließung bis zu 45.000 Beschäftigte betroffen sind, nichts zu tun.

Eigentlich jedenfalls. Denn über der Meldung des Nachrichtenportals von n-tv prangt ein großes Foto des Kinos in der Lüner Innenstadt. Zusammen mit der Überschrift: „Britische Cineworld will alle Kinos schließen“.

Lüner Cineworld nimmt Verwechslung mit Humor

„Fakenews!“ vermeldeten die Lüner Kinobetreiber am Sonntag auf ihrer Facebook-Seite. An n-tv gerichtet heißt es weiter: „Beim Foto habt ihr euch geografisch aber leicht verschätzt, wie?“ Die Aufnahme der deutschen Presseagentur stammt aus dem Jahr 2003.

class="fb-post" data-width="750"

Kurz habe er sich darüber gefreut, dass die Lüner Cineworld schlagartig zum zweitgrößten Kinobetreiber der Welt gemacht zu werde, sagt Max Biela, der Lüner Theaterleiter, dazu am Montag im Gespräch mit unserer Redaktion.

Kino bleibt Minusgeschäft

Ein Fehler zum Schmunzeln. Die Lage bleibt aber auch für das Lüner Kino schwierig. Denn die erneute Verschiebung des Starts für den neuen James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“, diesmal auf Frühjahr 2021, trifft alle Kinos hart.

Man zeige natürlich weiterhin die Filme die bislang gut liefen, neue Filme, die trotz Corona starten, oder Klassiker. Wirtschaftlich sei das aber nicht mit dem Start eines Blockbusters zu vergleichen. Mit dem Betrieb verdiene das Kino in Lünen derzeit kein Geld. Es diene der Kundenbindung, sei ansonsten aber eher „ein teures Hobby“.

Die Lüner Cineworld heißt zwar genauso, wie der zweitgrößte Kinobetreiber der Welt, bleibt aber auch weiterhin geöffnet.

Die Lüner Cineworld heißt zwar genauso, wie der zweitgrößte Kinobetreiber der Welt, bleibt aber auch weiterhin geöffnet. © picture-alliance / dpa/dpaweb

Auch Schließungen bei Platzhirschen wie dem britischen Namensvetter in den USA und Großbritannien führen zu einer weiteren Verschärfung, so Biela. „Die Verleiher wollen natürlich, dass ihre Filme auf möglichst vielen Leinwänden gleichzeitig zu sehen sind.“ Die angekündigte Schließung von rund 600 Spielstätten ist also eine schlechte Nachricht für die gesamte Branche.

Frühe Öffnungszeiten in den Herbstferien

Lüner Kinofreunde dürfen sich dennoch freuen: Mit Start der Herbstferien kommende Woche startet die erste Vorstellung in Lünen täglich schon um 11 Uhr, die Kasse öffnet um 10.30 Uhr.

Gezeigt wird „Jim Knopf und die Wilde 13“. Und wer den ersten Teil „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ noch nicht gesehen hat oder noch einmal sehen will: Auch der läuft in Lünen auf der großen Leinwand.

Für Actionliebhaber gibt es unter anderem „Tenet“ von Christopher Nolan, und für Spannung sorgt der Thriller „Vergiftete Wahrheit“ um einen Chemieskandal mit Anne Hathway und Mark Ruffalo . Das komplette Programm gibt es auf der Homepage.

Lesen Sie jetzt