City-Einzelhandel: Mehrere Umzüge

LÜNEN Die angekündigten Großinvestitionen am oberen und unteren Ende der Lange Straße sorgen für ein kleines „Bäumchen-wechsle-Dich-Spiel“ in der Geschäftswelt.

von Von Peter Fiedler

, 03.01.2008, 08:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
City-Einzelhandel: Mehrere Umzüge

Im Creativ-Laden läuft der Räumungsverkauf. Am 7. Januar wird ein Haus weiter Neueröffnung gefeiert.

Textil-Discounter Zeeman muss an der südlichen Lange Straße weichen, wo Investor Helmut Lührs in diesem Jahr einen Neubaukomplex für attraktive Textilfilialisten wie Esprit, New Yorker, mister +lady Jeans und wahrscheinlich H & M hochziehen will. Am 26. Januar schließt Zeeman seine Tore im Haus Lange Straße 64-68, hat aber bereits einen neuen Standort gefunden. Die holländische Kette zieht ins Gebäude Stadttorstraße 1 und wird dort Nachfolger von Raumausstatter Hübler. Karl-Heinz und Mechthild Hübler hatten ihr traditionsreiches Geschäft Ende August aus Altersgründen geschlossen (wir berichteten). Gestern übergab der 70-jährige Karl-Heinz Hübler die Räume an „Zeeman textil Supers“.

Schlecker auf Wanderschaft

Der bevorstehende Umbau des Ernsting-Komplexes für Gerry Weber und wahrscheinlich s.Oliver  hat den Umzug der bereits geschlossenen Schlecker-Filiale zur Folge. Der Drogerie-Filialist wandert an der Fußgängerzone in Richtung Süden, eröffnet am 25. Januar neu im Haus Lange Straße 56. Dort läuft derzeit der Räumungsverkauf im „Creativ-Laden“. Doch keine Sorge: Das Fachgeschäft für hochwertige Geschenkartikel verlässt Lünen nicht, eröffnet vielmehr bereits am 7. Januar auf 100 qm im Nachbarhaus Lange Straße 58. Die besseren räumlichen Möglichkeiten dort nennt Mit-Geschäftsführerin Silke Wilmes als Grund für den Umzug. Sie ist überzeugt, dass die südliche Lange Straße weiter an Attraktivität gewinnt, wenn dort erst Helmut Lührs sein Gebäude mit fünf Filialisten für junge Mode errichtet hat.

Stöberkiste

Wachsende Attraktivität kann man der oberen Münsterstraße, östlich der Bahnbrücke, offenbar nicht bescheinigen. Sagt zumindest Martin Neumann. „Die Münsterstraße ist dort tot“, findet er. Vor allem deshalb zieht er mit seiner „Stöberkiste Pipelino“ aus dem Haus Münsterstraße 78 um mitten in die City, in die Marktstraße. Dort hat die Teppich-Galerie ihr Geschäft aufgegeben. Neumann will am 14. Januar eröffnen, vielleicht auch schon etwas früher, wie er hofft. Sein Sortiment: Geschenkartikel und Gartendeko, „lauter Dinge, die keiner braucht, aber jeder gerne hat.“

Lesen Sie jetzt