Corona trifft Hardrock: Axxis veröffentlichen Songs über tödliches Virus

Corona-Krise

Das Coronavirus hat die Proben der Hardrockband Axxis jäh unterbrochen. Es hat die Musiker um den Lüner Bernhard Weiß aber nicht zum Schweigen gebracht - ganz im Gegenteil.

Lünen

, 07.04.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
So sieht das Cover der digitalen EP von Axxis aus.

So sieht das Cover der digitalen EP von Axxis aus. © Axxis

Wenn Bernhard Weiß und seine Bandkollegen zurzeit die Nachrichten verfolgen, meinen sie regelmäßig, ein Déjà-vu-Erlebnis zu haben. Vor 13 Jahren hatten die Rock-Musiker Songs für ein besonderes Theaterprojekt komponiert. Es ging um ein tödliches Virus, der sich rasend schnell über den Globus verbreitete - ein dunkler Mythos, wie es damals schien. Jetzt wissen sie es besser.

„Virus of a modern time“ - Das Virus der Moderne: So lautet der Titel einer EP - ein Album, das kürzer ist als ein LP, aber länger als eine Single - , die Axxis am 10. April digital veröffentlichen werden.

Tödliche Bedrohung statt Menschheitstraum

Darin verwenden die Musiker die Songs des „Prometheus Brain Projects“, bei dem Bernhard Weiß und Harry Oellers von Axxis für die musikalische Inszenierung verantwortlich waren: ein Stück, das im Oktober 2007 am Landestheater Schwaben in Memmingen uraufgeführt worden war.

Jetzt lesen

Darin werde das Bild vom Menschen als „Global Player“ gezeichnet, der sich die Erde zum Dorf macht: nur vermeintlich die Erfüllung einer großen Hoffnung. Denn nicht Gemeinschaft erwächst daraus, sondern tödliche Bedrohung.

„Der Mensch sieht das, was er kann, übersieht aber, was er damit bewirkt“, sagt Bernhard Weiß. Er entschied sich, die Arbeit am regulären Album zu unterbrechen und die EP zu veröffentlichen.

Lesen Sie jetzt