Kein neuer Corona-Fall in Lünen: Infohotline wird wieder aktiviert

Corona in Lünen

Die Corona-Zahlen steigen im Kreis Unna. Da sich die Fragen rund ums Reisen häufen, wird die Corona-Infohotline wieder aktiviert. Im Kreis gibt es keine Teststellen für Reiserückkehrer.

Lünen

, 03.08.2020, 17:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Reiserückkehrer aus Risikogebieten können sich am Flughafen testen lassen.

Reiserückkehrer aus Risikogebieten können sich am Flughafen testen lassen. © picture alliance/dpa

Die Zahl der Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, steigt im Kreis Unna weiter. Zwischen Samstag (1. August) und Montag (3. August) wurden insgesamt 29 neue Fälle gemeldet - in Lünen gab es jedoch keine neuen Fälle am Wochenende.

Gut zehn der übers Wochenende gemeldeten Neuinfektionen stehen im Zusammenhang mit einer Pflegeeinrichtung in Werne. Alle Bewohner und das Pflegepersonal wurden inzwischen getestet, Quarantäne wurde angeordnet. Die zweite Testung ist zum Ende der Woche vorgesehen. Die Ermittlung von Kontaktpersonen läuft derzeit noch weiter.

Infohotline für den Kreis, aber keine Teststellen für Reiserückkehrer

Auch die Zahl der Urlaubsrückkehrer steigt und damit auch die Zahl der Fragen rund um das Coronavirus. Die Gesundheitsbehörde des Kreises reagiert und fährt am Dienstag, 4. August, ab 8.30 Uhr seine zeitweise abgeschaltete Hotline wieder hoch. Die kostenfrei erreichbare Rufnummer lautet 0800 /10 20 205.

Die Kreis-Gesundheitsbehörde weist erneut darauf hin, dass der Kreis keine Teststellen für Reiserückkehrer, die sich auf das Corona-Virus testen lassen möchten, eingerichtet hat oder einrichten wird.

Tests sind an den Flughäfen und beim Hausarzt möglich

Wer per Flugzeug aus einem Risikogebiet zurückkehrt, könne sich in NRW an den Flughäfen in Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Münster/Osnabrück testen lassen, so Constanze Rauert, Pressesprecherin des Kreises Unna.

Wer auf dem Landweg aus einem Risikogebiet zurückkehrt, kann sich grundsätzlich bei niedergelassenen Ärzten (z. B. Hausarzt) oder in den Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL) testen lassen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt