Coronavirus in Lünen: Infektionen in Behindertenwerkstatt, Altenheim und Schulen

Covid-19

Die Coronapandemie betrifft mittlerweile immer mehr Einrichtungen in Lünen. Am Freitag (16.) meldete der Kreis Unna 20 neue Infektionen. Das Gesundheitsamt führt hunderte Tests durch.

Lünen

, 16.10.2020, 17:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
20 neue positive Tests vermeldet das Kreis-Gesundheitsamt am Freitag für Lünen.

20 neue positive Tests vermeldet das Kreis-Gesundheitsamt am Freitag für Lünen. © dpa

So viele Corona-Tests wie noch nie in dieser Pandemie hat das Kreis-Gesundheitsamt in dieser Woche veranlasst. Dabei tauchen besonders in Lünen immer wieder neue Fälle auf. Am Freitag (16.) gibt es 20 Neuinfektionen, wodurch die Zahl der aktuell Infizierten in Lünen auf 205 steigt.

Dabei gibt es nicht mehr nur Fälle aus „familiären Zusammenhängen“, auch in mehreren Einrichtungen sind jetzt Fälle aufgetaucht. Drei Infektionen wurden in der Behindertenwerkstatt der Caritas in Lippholthausen bekannt. Dort finden jetzt flächendeckende Tests statt, berichtet Christian Germing, Vorstand des Caritasverbands Coesfeld, der drei Werkstätten in Lünen betreibt. Die Arbeit dort wird vorerst bis Mittwoch eingestellt, in dieser Betriebsstätte arbeiten laut Germing rund 100 Menschen mit Behinderung.

Teilweise bestehe bei den Menschen dort auch ein erhöhtes Gesundheitsrisiko. Zwei der Infizierten seien gemeinsam in einem Bus gefahren. Anfang der Woche werde sich entscheiden, wie es dort weitergeht. Samstagvormittag schaltet die Caritas eine Hotline für Beschäftigte und Angehörige unter 02306/98012952.

Auch ein einer Lüner Grundschule gab es zwei Corona-Fälle, berichtet der Kreis. Um welche Schule es sich handelt, teilt die Behörde nicht mit. „Rund 80 Personen wurden getestet, davon waren zwei positiv, der Rest wurde negativ getestet.“ An einer weiteren Grundschule und einem Gymnasium gab es ebenfalls jeweils einen Fall, dort wurde am Freitag getestet.

Jetzt lesen

Auch ein Altenheim in Lünen ist betroffen, dort gibt es ebenfalls einen Fall. Insgesamt 150 weitere Personen müssen dort getestet werden - die Ergebnisse stehen laut Kreis noch aus. Um welches Altenheim es sich handelt, teilt der Kreis nicht mit.

Neben den 20 Neuinfektionen in Lünen vermeldet die Behörde neue Fälle in Schwerte (11), Unna (11), Bergkamen (9), Bönen (4), Fröndenberg (4), Kamen (4), Werne (4), Selm (3) und Holzwickede (1).

Die 7-Tages-Inzidenz (Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner) steigt damit in Lünen auf knapp 140. Im Kreis Unna liegt der Wert bei über 85. Die Corona-Warnstufe rot gilt schon ab einem Wert von 50. Weiterhin werden 20 Menschen mit einer Corona-Infektion im Krankenhaus stationär behandelt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt