Die „Generation Netflix“ rockt die Festival-Bühne: Sie hätte mehr Zuschauer verdient

hzMeinung am Mittwoch

Beim 12. Festival „Junges Theater Lünen“ stand die „Generation Netflix“ auf der Bühne. Es waren junge, aufstrebende Künstler. Sie hätten mehr Zuschauer verdient, findet Marie Hirschberg.

von Marie Hirschberg

Lünen

, 19.06.2019, 11:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einmal auf der großen Bühne stehen. In eine andere Rolle schlüpfen oder vielleicht doch die Bühne des Heinz-Hilpert Theaters in Lünen rocken. All das haben zwölf teilnehmende Gruppen beim 12. Festival „Junges Theater Lünen“ geschafft.

Von Musical über Kriegs-Drama, Komödien und Tragödien, für jeden Theatergast war ein persönliches Highlight dabei. Susanne Hocke, Organisatorin des Festivals, war begeistert von der breiten Vielfalt, die die Jugendlichen auf die Bühne brachten.

Die „Generation Netflix“ rockt die Festival-Bühne: Sie hätte mehr Zuschauer verdient

Gastautorin Marie Hirschberg. © Quiring-Lategahn

Marie Hirschberg ist Gastautorin in der Reihe „Meinung am Mittwoch“. Die 18-Jährige ist Studentin, Regisseurin, Schauspielerin und Mitbegründerin des „Freien Theater Teams“. Sie wurde mit dem Förderpreis Kultur der Stadt Lünen ausgezeichnet.

Bei allen Beiträgen schimmerten tiefe Themen hindurch: der Wahnsinn des menschlichen Verstands, Frauenrechte, der Umgang mit Geflüchteten. Hochaktueller konnte dieses Festival gar nicht mehr sein. Doch wo waren die zahlreichen Zuschauer, um diese jungen Künstler und ihre Arbeit zu würdigen? Wo war der breite Anteil der Lüner Bürgerschaft?

Festival ist Hotspot der Jugendkultur

Das Festival „Junges Theater Lünen“ ist ein Hotspot der Jugendkultur in Lünen. Mit der Einzige und deshalb besonders wichtig. Jugendliche, die sich noch mit der alten Kunst des Theaters beschäftigen, werden immer weniger. „Generation Netflix“ gewinnt immer mehr an Bedeutung. Um so wichtiger scheint es doch, diese Generation, über die, wegen ihres Medienkonsums nur schlecht gesprochen wird, bei künstlerischen Taten kräftig zu unterstützen. In welchem Theater sonst kann sich ein Gast für 5 Euro, 75 Minuten lang, in eine andere Welt entführen lassen und zum einen die Schönheit unseres Theaters bewundern, zum anderen moderne Inszenierungen anschauen, die dieses Jahr wirklich unter die Haut gegangen sind.

Bedeutung weit über Lünen hinaus

Die Jugendlichen, auf der Bühne, haben sich über jeden Gast gefreut, der ihr Spiel auf der Bühne gesehen hat. Auch wenn nicht jede Gruppe genügend Zuschauer hatte, um ihre herausragenden Leistungen zu würdigen. Vor allem die Gruppen aus Werl, Nordkirchen, Werne und Hamm haben mit mehr Publikum gerechnet.

Dabei ist es doch gerade bewundernswert, dass das Festival „Junges Theater Lünen“ weit über Lünen hinaus ragt und regional an Bedeutung gewinnt.

Alle, die das Festival dieses Jahr verpasst haben, haben im nächsten Jahr erneut die Chance dazu. Es ist nur wünschenswert, dass im nächsten Jahr mehr Zuschauer das Festival besuchen.

Den neuen Termin schon jetzt vormerken

Es lohnt sich jetzt schon, die Termine rot im Kalender zu markieren. Das nächste Festival „Junges Theater Lünen“ findet vom 17. Juni 2020 bis 24. Juni 2020 statt. Es wird wieder eine Bereicherung für unsere Stadt werden und allgemein für die Kultur in Lünen, wenn es dann wieder heißt: „Vorhang auf!“ für die jungen aufstrebenden Künstler.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Operation „Atlantic Resolve“

Amerikaner bringen Militär über die A2 bei Lünen: Das sagt die US-Armee zum Transport