Die Polizei weiß inzwischen, was in dem auffälligen Brief aus der Postbank steckte

hzEinsatz in Lüner City

Am Dienstag (11.) riefen Postbank-Mitarbeiter die Polizei zur Hilfe: Ihnen war ein Brief aufgefallen, der auffällig nach Cannabis roch. Die Beamten nahmen sich mit Spürsinn der Sache an.

Lünen

, 14.06.2019, 04:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Verdacht hat sich bestätigt: In dem Brief, den Polizeibeamte am Dienstag (11.) in der Postbank an der Kurt-Schumacher-Straße sichergestellt haben, befand sich Marihuana. Das erklärte eine Polizeisprecherin am Donnerstag (13.) auf Anfrage unserer Redaktion.

„Unsere Experten haben sich den Brief samt des in Folie eingepackten Inhalts angeschaut. Danach steht fest, dass es sich um Marihuana handelt“, sagte die Polizeisprecherin.

An wen der Brief adressiert war und ob der Adressat inzwischen kontaktiert wurde, dazu machte die Sprecherin keine Angaben: „Logischerweise hatte der Brief keinen Absender, das wäre ja auch zu einfach.“ Soll heißen, die Polizei sucht weiter nach der unbekannten Person, die den Brief in der Postbank abgegeben hat.

„Tätowierte Unterarme, Glatzfrisur“

Zu dieser Person liegt der Polizei eine Zeugenbeschreibung vor. Danach ist der Unbekannte etwa 1,74 bis 1,78 Meter groß, hat helle Augen, leichte Sommersprossen im Gesicht und eine „stoppelige Glatzfrisur“. Außerdem seien beide Unterarme des unbekannten Täters tätowiert gewesen, so die Polizeisprecherin.

Wer mit dieser Personenbeschreibung etwas anfangen kann, soll sich bei der Kriminalwache der Polizei in Dortmund unter Tel. (0231) 132-7441 melden.

Wie von unserer Redaktion berichtet, waren Postmitarbeiter am Dienstag gegen 14 Uhr auf den Brief wegen dessen auffälligen Geruches aufmerksam geworden. Daraufhin informierten sie die Polizei, die wenig später den Brief vor Ort sicherstellte. Gegen den Unbekannten liegt eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittel-Gesetz vor.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt